Die besten und schönsten Strände auf Teneriffa

Auf der „Insel des ewigen Frühlings“ ist an 365 Tagen im Jahr Badewetter! Daher reizt vor allem Sonnenhungrige ein Teneriffa Urlaub und viele der jährlich bis zu fünf Millionen Touristen kommen für einen Bade- und Strandurlaub auf die Insel. Von klassischen weißen Sandstränden mit tropischen Palmen über Strände vor beeindruckender Fels- und Schluchtenkulisse bis hin zu den pechschwarzen Lavasandstränden im Norden und Nordwesten, auf der Kanareninsel befinden sich einige der schönsten Strände Spaniens. So vielseitig die Insel ist, so vielseitig sind auch die Strände. Daneben gibt es auf Teneriffa noch ein ganz anderes Phänomen: und zwar die natürlichen Pools. In den Formen der Vulkanfelsen hat sich Meerwasser gesammelt und die Charcos, wie die Einheimischen die skurilen "Pfützen" nennen, entstehen lassen. Befüllt werden die Becken durch die Gezeiten. Dort lässt es sich ohne Strömung und an ruhigen Tagen auch ohne Wellengang baden und schwimmen. Zu den bekanntesten natürlichen Poollandschaften auf Teneriffa gehören El Caletón (Garachico), Bajamar (San Cristobal de La Laguna), Los Charcos (Punta del Hidalgo) und die größte Anlage mit Meerwasser in Europa: Lago Martiánez in Puerto de la Cruz.

Etwas, das für viele Ersturlauber auf Teneriffa zu den optischen Highlights gehört, ist der schwarze Vulkansand an vielen der Strände. 

Wir stellen Ihnen von Norden nach Süden einige der schönsten Strände Teneriffas vor, darunter auch abgelegene Geheimtipps und Empfehlungen für einen Familienurlaub in Teneriffa.  

 

 

Strände in Teneriffas Norden

Teneriffa ist – über die Inselgrenzen hinaus – für seine schwarzen Sandstrände bekannt. Ein Paradebeispiel unter den Stränden Teneriffas ist der Playa Jardin in dem ehemaligen Fischerstädtchen Puerto de la Cruz. Den Strand aus schwarzem Vulkansand säumen eine beeindruckenden Felskulisse, wilde Kakteen und hohe Palmen. Eine Besonderheit der schwarzen Strände in Teneriffa ist, dass Sand und Kieselsteine auch bei bewölktem Wetter angenehm warm sind. Im Norden, der etwas kühler und feuchter als der Süden ist, kann gerade an diesen Stränden auch im Winter gebadet werden.

Einer der beliebtesten Strände Teneriffas ist allerdings kein schwarzer Vulkanstrand, sondern der Playa de Las Teresitas, der hinter der Inselhauptstadt Santa Cruz de Tenerife liegt. Der weiße Sandstrand besteht aus Sand, der vor über 30 Jahren aus der Sahara importiert wurde – und seither Karibikflair auf der Kanareninsel versprüht! Da der Strand flach ins Meer geht und durch eine Mole geschützt ist, ist der Atlantik hier verhältnismäßig ruhig. Das macht die Playa de Las Teresitas für einen Strandtag im Familienurlaub auf Teneriffa zum perfekten Ausflugsziel! Ohne Mietwagen ist der Strand vom Busbahnhof in Santa Cruz mit der Linie 910 zu erreichen, der alle zehn Minuten zum Strand fährt.

Weitere Strände im Norden Teneriffas:
  • Playa Martiánez
  • Playa de Bollullo
  • Playa San Marcos und
  • Playa del Socorro

Außer pechschwarzen Stränden und klassisch-weißen Sandstränden mit tropischen Palmen präsentieren sich viel Strände Teneriffas vor einer beeindruckenden Felsen- und Schluchtenkulisse. Der Playa de Los Roques ist dabei für seine schwarzen Lavasandstrand und die spektakuläre Aussicht auf das Felspanorama bekannt. Bei gutem Wetter kann man vom Strand aus bis zur Insel La Gomera blicken. In Teneriffas Norden in Garachico und Bajamar liegen auch zwei Meeresschwimmbäder. Ein einzigartiges Erlebnis ist das Piscinas Naturales de Caletón in Garachico, das nach einem Vulkanausbruch im Jahr 1706 aus erkaltender Lava ein natürliches Schwimmbecken formte. Dagegen ist das Meeresschwimmbad Bajamar von Felsen und künstlichen Mauern geschützt und eignet sich besonders für barrierefreies Baden.

Schönste Strände auf Teneriffa
Einen unvergesslichen Tag am Strand erleben Sie am Playa Las Teresitas in Santa Cruz  

Strände in Teneriffas Süden

In Teneriffas Süden fällt weit weniger Regen als im Norden. Auch im Winter herrschen häufig über 22°C, im Sommer wird es dagegen selten heißer als 30°C. Für einen Sonnenurlaub oder einen ausgedehnten Bade- und Strandtag lohnt es sich daher, die südliche Küste Teneriffas zu erkunden. Hier sind die größten und schönsten Strände Teneriffas zu finden!

Ein besonders für den Familienurlaub in Teneriffa geeigneter Strand ist der Playa Los Cristianos. Durch seine Lage am Hafen des alten Fischerdorfes ist das Wasser flacher und ruhiger als an anderen Stränden der Insel, weshalb das Baden mit Kleinkindern stressfreier ist. Die Lage an einem der wichtigsten und geschäftigsten Hafen in Teneriffas Süden hat noch einen weiteren Vorteil: Von hier aus bringen Sie Schnellboote oder Autofähren zu den Nachbarinseln La Gomera, El Hierro und La Palma oder Gran Canaria.

Aus den gleichen Grünen ist auch der ebenfalls in Los Cristianos gelegene Playa Las Vista sowie auch Ausflüge an den Playa Las Americas beliebt, der auch nur 20 Minuten Autofahrt entfernt liegt.

Weitere Strände im Süden Teneriffas:
  • Playa del Médano
  • Playa del Duque
  • Playa de la Arena
  • Playa Fañabe und
  • Playa Torviscas

Ein Geheimtipp unter den Stränden Teneriffas ist der Playa de la Tejita – und das obwohl er mit dem Blick auf den Montana Roja, rötlichen Lavasand und türkis-blaues Wasser einer der malerischsten Strände ist! Der fast unberührte Naturstrand liegt zwischen El Médano und Los Abrigos und zieht auf einer Strecke von nur einem Kilometer vor allem Einheimische zum Sonnenbaden an. Obwohl der Strand flach ins Meer abfällt und der Wellengang mäßig ist, kann die Unterströmung tückisch sein. Kinder sollten nur unter Aufsicht ins Wasser gehen!

Surfen Teneriffa
Beliebteste Wassersportart: Surfen an den Stränden Teneriffas

Teneriffa ist für das Surfen eine Insel der Superlative – an kaum einem anderen Ort befinden sich so viele, für das Wellenreiten geeignete Spots! Dafür sorgt der Vulkan Pico del Teide, der dem Nordost-Passatwind sozusagen den Wind aus den Segeln nimmt. So können Sie nicht nur im Sommer, sondern auch in den Wintermonaten auf der „Insel des ewigen Frühlings“ bei angenehmen Luft- und Wassertemperaturen ohne blaue Lippen surfen gehen. Ein beliebtes Mekka für Surfer ist der Playa des Las Americas. Hier bricht auch die bekannteste Welle Teneriffas, „La Izquierda“. Die Riffwelle ist allerdings auch bei einheimischen Surfern sehr beliebt, sodass Touristen eher zum Zuschauer verbannt sind.  

Surfen auf Teneriffa lernen