Klettern auf Teneriffa: alle Touren, Gebiete und Preise im Überblick

Buchen Sie hier geführte Kletter Touren auf Teneriffa mit inselweiter Abholung von Ihrer Unterkunft. Klettern auf Teneriffa in allen Schwierigkeitsgraden und Regionen verfügbar. Auch für Anfänger geeignet. Ausrüstung und Material werden von den Veranstaltern gestellt.

Urlaubs-Highlight: Klettern auf Teneriffa

Lange Zeit galt Teneriffa als das schönste unbekannteste Kletterrevier Europas. Das hat sich geändert. Verlockende Felsen, Klippen und Wände haben die Vulkaninsel zu einem wahren Traumziel für Klettersportler und Boulder gemacht. Und das nicht nur, wenn zu Hause Winter ist.

Klettern auf Teneriffa ist ganzjährig möglich. Auch Urlauber, die erste Erfahrungen am Fels sammeln möchten, sind auf der Insel des ewigen Frühlings gut aufgehoben. Auf dem vor allem im Süden sonnenverwöhnten Eiland stimmen die äußeren Bedingungen und die Infrastruktur, um sich für den Klettersport und damit für ein besonderes Urlaubsabenteuer zu begeistern.

Die größte der Kanarischen Inseln bietet auch das größte und zugleich kompakteste Kletterrevier mit derzeit rund 1000 Touren von einfach bis extrem. Wobei vor allem geübte Kletterer mit zahlreichen Strecken ab dem 6. französischen Schwierigkeitsgrad auf ihre Kosten kommen. Fast 30 verschiedene Massive sind inselweit entwickelt und bestens ausgestattet. Und die lokale Kletter- Szene kümmert sich um immer neue Routen. Risse und Leisten, Platten und Überhänge – an den Felsformationen der Insel gibt es einiges zu tun.

Klettern auf Teneriffa bedeutet für Fortgeschrittene einige technische Herausforderungen und neuen Perspektiven. Als Bonus zu den abwechslungsreichen Touren am Berg erwartet Klettersportler auf Teneriffa ein ganzjährig mildes Klima und eine grandiose Landschaft, die bei jedem Aufstieg für beeindruckende Ansichten sorgt. Geklettert wird auf Teneriffa hauptsächlich in Schluchten.

Das Vulkangestein der Insel ändert nahezu mit jedem Massiv seine Farbe und Struktur. Von glatt bis kantig oder auch spitz bis löchrig ist alles dabei.

Klettern auf Teneriffa – mit Blick auf den Teide

Klettern im Vulkankrater – auch das ist ein Argument für den Kletter- und Abenteuerurlaub auf Teneriffa. Die wundersame Mondlandschaft rund um den Pico del Teide gilt als einmaliger Klettergarten mit besonderer Atmosphäre und einigen der bizarrsten Formationen überhaupt. Vor der imposanten Kulisse dieses hoch aufragenden Wahrzeichens stehen Outdoor-Sportler zugleich vor einigen der schönsten Türme und Felsen. Besonders zu empfehlen ist hier der Cañada del Capricho.

Die meisten erschlossenen Klettergebiete auf Teneriffa liegen imSüdosten zwischen Arico und Granadilla. Bescheidener, aber nicht weniger bedeutend ist die Auswahl im Norden und Westen der Insel.

Klettern auf Teneriffa – Kurse für Anfänger

Auf Teneriffa kann man auf den Geschmack kommen und genauso leicht kann man bei einem Kletterkurs auf der Insel die ersten Griffe und Schritte erlernen. Vorkenntnisse sind dafür nicht erforderlich. Nur der Mut und ein wenig Ausdauer. Unter professioneller Anleitung und Absicherung wird in den meisten Kletterschulen direkt am Fels trainiert.

Zur Einführung gehören auch die Material- und Knotenkunde sowie die Basics zum Absichern und Abseilen. Für Einsteiger bietet das Gebiet bei Arico schöne Strecken, um seine Fingerfertigkeiten zu trainieren.

Klettern auf Teneriffa – Kurse für Familien

Abenteuerurlaub auf Teneriffa – das ist auch etwas für Familien mit Kindern. Beim Klettern kommen alle auf ihre Kosten und können die wundervolle Natur der Insel in vollen Zügen genießen. Die meisten Massive der Insel verfügen zwar über sehr anspruchsvolle Routen vor allem für Sportkletterer. Aber es gibt auch Felsen, die Kinder und Erwachsene mit wenig Erfahrung gemeinsam angehen können.

Als Beispiele sind hier wiederum die Schlucht von Arico und Las Canadas am Teide zu nennen. Die meisten Kletterreviere der Insel sind gut zugänglich und die Wege zwischen Parkplatz und Felswand auch für Kinder beherrschbar. Es gibt Veranstalter, die für Kinder und Erwachsene spezielle Kletterkurse anbieten.

Klettergebiete auf Teneriffa – eine Auswahl:

1. Klettern in Arico (Süden)

Das größte und vielseitigste Klettergebiet der Insel wartet mit mehr als 200 ausgewiesenen Routen inmitten einer landschaftlich beeindruckenden Schlucht auf. In Arico finden Profis auf relativ kleinem Raum anspruchsvolle vertikale Wege und Überhänge. Auch Einsteiger, die sich an ihren ersten Felsen wagen wollen, werden hier fündig. Selbst für Kinder sind Routen abgesichert.

Das Vulkangestein ist mit seiner löchrigen Struktur und seiner schwarz bis rötlichen Färbung ein markantes Merkmal dieses Kletterareals.

2. Klettern in Las Vegas (Süden)

Als eines der ältesten Klettergebiete auf Teneriffa bietet Las Vegas einen langen, stolzen Felsriegel mit einigen 6er-Routen. Wer erstmal die Kakteengärten am Wandfuß überwunden hat, wird sich an diesem Gestein austoben können. Sowohl Sportkletterer als auch Freunde des traditionellen Climbing finden mit rund 100 Routen einiges an Abwechslung.

3. Klettern in El Rio (Süden)

Oberhalb eines Stausees gelegen, flößen die hohen Wände der Schlucht im El Rio durchaus Respekt ein. Das Gebiet in der Nähe von Arico bringt es auf fast 100 Routen an rötlichem Basalt, darunter viele für ausdauernde Kletterer und als Bonus im hinteren Bereich mit sehr steilen und technischen Anstiegen. Aufgrund der Dichte besonders schwieriger Strecken bis zu einer Höhe von 30 Metern ist El Rio bei vielen Sportkletterern favorisiert.

4. Klettern im Cañada del Capricho (Inselmitte)

Unter Sportkletterern ist der Canada del Capricho einer der Favoriten. Die auf mehrere Sektoren verteilten Routen bieten verschiedene Schwierigkeitsgrade und sowohl zum Klettern als auch zum Bouldern optimale Voraussetzungen. Gelegen auf einer Höhe von 2000 Metern und mitten im Teide Naturpark ist dieses auch als Las Canadas bezeichnete Gebiet ein einziger Klettergarten.

Schluchten und Felsen, Türme und Wände wechseln sich hier derart imposant ab, dass manche auch von einem Kletter-Labyrinth sprechen. Mit einigen Strecken ab dem 6. Franzosengrad und einem kantigen Gestein werden hier selbst geübte Kletterer vor echte Herausforderungen gestellt. Dazu herrscht ein Klima ähnlich dem im Hochgebirge.

5. Klettern in Anaga (Norden)

Im reizvollen Landschaftspark Anaga finden Klettersportler eine Vielzahl der längsten Routen auf der gesamten Insel. Rund 100 sind es insgesamt. Mit dem Roque Negro und dem Roque de Las Ánimas  liegen in diesem Gebiet zwei der bekanntesten Aufstiege für erfahrene Kletterer. Die Routen reichen hinauf bis zu einer Höhe von 250 Metern.

6. Klettern in Tabares (Norden)

Mehr als 100 Routen bietet eines der ältesten Klettergebiete Teneriffas – Tabares. Nördlich der Hauptstadt Santa Cruz gelegen, können sich hier sowohl Einsteiger als auch geübtere Sportler am Fels entlang hangeln.

 

Wichtiger Hinweis!
Aktuell gibt es eine erhöhte Nachfrage nach Bootsausflügen. Sichern Sie sich jetzt Ihre Plätze!