Mallorca PerlenMallorcas Perlen genießen weltweit einen guten Ruf.

Wie die Perle auf die Insel kam

Seit der deutsche Ingenieur und Unternehmer Eduard Friedrich Hugo Heusch um 1900 die Produktion seiner Imitationsperlen nach Mallorca verlegte, ist die Insel weltweit zum Inbegriff für die seidigen Juwelen avanciert. Die Perlas de Mallorca genießen bis heute einen exzellenten Ruf und gehören sowohl zur Inselkultur als auch zu den exklusivsten Mallorca Souvenirs, die Besucher in Juweliergeschäften und Showrooms der größten Perlen-Produzenten erwerben können. Eduard Heusch wollte zeitlebens eine Spitzen-Perle kreieren, die dem Naturprodukt in wenig bis nichts nach steht - und dennoch nicht nur für die Reichen und Priviligierten erschwinglich sein würde. Auch die breite Masse sollte sich seine Perlen leisten können. Für sein Vorhaben brauchte er die Nähe des Meeres, Opalbläser und die erfahrenen Hände von Frauen, die die Perlen behutsam behandelten. Das alles fand er auf Mallorca und in Manacor.

Die Perlen-Essenz von Mallorca

In der Perlenhochburg der Insel gelang es Mitte der 1950er Jahre das von Heusch initiierte Verfahren für die Beschichtung der Perlen weiter zu verfeinern und mit einer ausgeklügelten sowie bis heute geheimen Rezeptur die perfekte Perle hervorzubringen. Kenner sprechen von der "Perlen-Essenz", die aus organischen Elementen des Mittelmeeres gewonnen wird. Der komplexen Formel verdankt die Mallorca Perle das Schillern, die Schönheit und die Widerstandsfähigkeit einer Naturperle. Ohne geschultes Auge war die Majórica - so der Name der Firma Heusch und ihrer Schmuckstücke - nicht mehr von einer echten Austern-Perle zu unterscheiden. Der Durchbruch katapultierte das Unternehmen auf den Spitzenplatz für Perlenprodukte und rückte Manacor auf die Landkarte der Welt.

Das komplexe Verfahren war und ist aufwendig und trotz maschineller Unterstützung bis heute auch ein gutes Stück Handarbeit. Mehr als 30 Mal wurde der gehärtete Glaskern damals in einer aus Fischschuppen und Muschelsand bestehenden Perlenflüssigkeit getaucht, immer wieder erhitzt, geschliffen und schlussendlich auf Hochglanz poliert. Das Schicht-Verfahren ähnelt dabei dem der Natur und verleiht den Mallorca Perlen denselben seidenen Schimmer, wie man ihn von Naturperlen kennt. Nur, dass die Austern-Perlen mitunter Jahre "reifen" müssen". Aber auch in anderen Belangen zeugt die elegante Mallorca Perle von erstklassiger Qualität. Sie gilt als langlebig, als form- und farbstabil. Weder Hitze und Kälte noch Staub oder Schweiß können ihren Glanz schmälern. Durch die Beigabe von Mineralien während des Herstellungsprozesses lassen sich auch verschiedene Farbtöne kreieren, die den Mallorca Perlen eine besondere Note geben. 

Perlenboom auf der Fischer-Insel

Majórica blieb nicht das einzige Perlenunternehmen auf Mallorca. Nachdem das Patent von Heusch 1948 abgelaufen war, schossen neue Manufakturen aus dem Boden und lösten einen regelrechten Perlenboom auf der Insel aus. Alle Welt wollte die schönen Schmuckstücke von der Insel. Majorica wuch beständig und expandierte. In New York wurde eine Dependance eröffnet. Anfang der 1960er Jahre wurde das Betriebsgelände in Manacor für Besucher geöffnet, die nunmehr hinter die Kulissen der Schmuckproduktion werfen konnten. 

Juweliere der Insel fertigten aus den Perlen individuelle und einmalige Geschmeide. Noch heute werden auf Mallorca Perlen produziert und noch immer zählt der Besuch einer Perlenfabrik für Mallorca Urlauber zu seinem besonderen Ausflug. Natürlich gilt das Interesse in erster Linie dem, was die Designer heute aus den anmutigen Schmuckstücken entwerfen und in den Vitrinen zur Schau stellen. Bei Majorica wird 4 Mal im Jahr eine neue Kollektion entworfen und von Mallorca aus in alle Welt verkauft. Wie sich der Schmuck in mehr als 125 Jahren veränderte, ist Gegenstand der musealen Aufarbeitung. Ob Ringe, Ketten, Armbänder oder Perlen-Asseccoires in königlichen Kronen - die Mallorca Perle hat es trotz vieler Konkurrenz-Produkte und dem Preiskampf vor allem mit den Produkten aus Fernost weit gebracht.

So ziemlich jeder Schmuck- und Juwelierhändler der Insel hat heute eine Auswahl mit Mallorca Perlen im Angebot. Viele Designer verwenden die Inselperle für ihre Kollektionen. Gute Adressen für das Perlen-Shopping auf Mallorca sind die Fach-Geschäfte in Palma, beispielsweise entlang der Carrer de Sant Miquel oder auf der Carrer del Palau Reial. Wer direkt bei den Herstellern einkaufen möchte, fährt in einen der Outlet-Stores oder in einen der Showrooms. Achten Sie beim Kauf der Mallorca Perlen unbedingt auf die Echtheit. Längst ist auch der Markt auf Mallorca mit Plagiaten überhäuft, die ofter unter ähnlich klingenden Namen verkauft werden.

Mallorca Perlen shoppenManacor ist noch heute das Zentrum der Perlenherstellung auf Mallorca.

Mallorca Perlen shoppen - Adressen und Öffnungszeiten:

  • 1. Majórica ist die Mutter aller Mallorca Perlen. Die traditionsreiche Firma eröffnete 2016 einen neuen Flagship-Store in Porto Cristo, nahe am Sporthafen. Geöffnet ist von Juni bis September von 09:30 bis 19:00 Uhr täglich. Von März bis Mai und im Oktober täglich von 09:30 bis 18:00 Uhr. Von November bis Februar täglich von 9:30 bis 17:00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 10:00 bis 13:30 Uhr.
  • 2. Orquídea ist ebenfalls ein traditionsreicher Hersteller der Mallorca Perlen. Diese Firma ist in Montuiri, Carretera Manacor Km-30 mit einem großzügigen Showroom vertreten (geöffnet Montag bis Freitag von 9:00 bis 19:00 Uhr, am Wochenende von 9:00 bis 13:00 Uhr). Auch dort können Sie sich über den Herstellungsprozess und die Geschichte informieren.
  • 3. Pearl-Art eine jüngere Geschichte, aber die Erfahrung aus 25 Jahren Mallorca Perlenherstellung haben die Gründer von PearlArt. Das Unternehmen ist ebenfalls mit einer Produktionswerkstatt in Montuiri vertreten und betreibt einen kleinen Perlen-Shop mit musealer Ausstellung über die Perlengeschichte auf Mallorca direkt am Rathausplatz unweit des tausendjährigen Olivenbaums in Palma. C/ Palau Reail, 2 07001 Palma, Tel: (+34) 971 727 160.