Sicherheit an Bord bei einem Bootsausflug / Segeltörn

Es ist endlich soweit, der lang ersehnte Bootsausflug steht bevor! Bevor es aufs Schiff geht, sollten Sie die folgenden Hinweise zur Sicherheit an Bord lesen. Dadurch tragen Sie dazu bei, den Bootsausflug für alle Teilnehmer sicherer zu gestalten. Es gibt einige wichtige Regeln, die zur Sicherheit an Bord beitragen und von allen Passagieren und Crewmitgliedern beachtet werden sollten. Diese sind:

1. Tragen Sie passende Kleidung.

Unterschätzen Sie diesen Faktor zur Sicherheit an Bord nicht: Die passende Kleidung, insbesondere gutes Schuhwerk, trägt deutlich zu Ihrer persönlichen Sicherheit an Bord bei. Wichtig sind hierbei vor allem rutschfeste Schuhe (i.d.R. mit heller Sohle, um keine Streifen zu hinterlassen), die Ihnen auch bei Seegang einen guten Halt auf dem Schiff geben. Sollten Sie einen Bootsausflug im Sommer unternehmen, wird häufig auch barfuß gefahren. Hier sollten Sie aber bedenken, dass an Deck Leinen und Klampen liegen können, die die Verletzungsgefahr erhöhen. Je nach Witterung (daran denken: Seewetter kann schnell umschlagen) sollten Sie ausreichend wärmende oder sonnenschützende Kleidung tragen: Im Sommer sollte es ein T-Shirt und eine Kappe / Sonnenhut sein, der einen schmerzhaften Sonnenbrand erspart, von Herbst bis Frühling ist eine (winddichte) Regenjacke mit ggf. wärmerer Kleidung darunter empfehlenswert. Im Zweifel nehmen Sie sich lieber etwas Wechsel-Kleidung mit, bevor Sie auf dem Ausflug frieren oder sich verbrennen. Und: Sonnencreme nicht vergessen!

Sicherheit an Bord beim Bootsausflug

2. „Eine Hand für den Mann, eine Hand für's Schiff“

Merken Sie sich diese Seemannsregel gut: Halten Sie sich immer an etwas fest, während Sie auf dem Boot sind. Diese Regel trägt sehr zu Ihrer persönlichen Sicherheit an Bord bei, denn selbst eine kleine Welle kann Sie unerwartet überraschen und zum Sturz führen. Wenn Sie sich an Deck befinden, sollten Sie sich bei starkem Wind und Seegang zudem nie an der Außenreling festhalten. Ist ein Festhalten nicht möglich, achten Sie auf ausreichend sicheren Stand oder setzen Sie sich an einer sicheren Stelle hin, sodass auch eine unerwartete Welle Sie nicht umwerfen kann.

3. Sicherheitsausrüstung des Schiffs

Für die Sicherheit an Bord ist in der Regel immer eine Sicherheitsausrüstung auf dem Schiff vorhanden. Jede Person erhält eine Rettungsweste / Schwimmweste, die im Notfall oder auch bei Schlechtwetter zur Sicherheit an Bord angelegt werden sollte. Die Schwimmwesten sind bei einem Mann-über-Bord-Manöver (MOB) auch „ohnmachtssicher“, das bedeutet, dass die Schwimmweste den Träger automatisch in die stabile Rückenlage versetzt. Außerdem sollte auf jedem Schiff eine Rettungsinsel oder ein Schlauchboot zur Notfallrettung bereitstehen.

4. Stauraum

Wenn Sie Getränke, Essen etc. mit auf das Schiff nehmen, sollten Sie auch an die Sicherheit an Bord denken. Verstauen Sie alle Mitbringsel korrekt und fest an den dafür vorgesehenen Orten, sodass bei Seegang nicht alles durcheinanderwirbelt oder sogar auf eine Person fällt und sie verletzt.

5. Augen und Ohren auf

Auch wenn Sie nur als Gast an Bord sind: Sollte Ihnen etwas auffallen, dass die Sicherheit an Bord beeinträchtigen könnte, geben Sie der Crew Bescheid. Wenn Sie auf dem Deck unterwegs sind, achten Sie immer auf die Bewegungen der Crew und kommen Sie nicht in den Bereich des Baums, der Sie beim plötzlichem Umschwingen erwischen könnte. Passen Sie verstärkt auf die Sicherheit an Bord auf, wenn Kinder beim Bootsausflug dabei sind. Auch die Seekrankheit kann ein Problem werden, wenn es der betroffenen Person sehr schlecht geht. Hier muss schnell gehandelt werden, die seekranke Person sollte sofort an die frische Luft gehen und versuchen, sich auf etwas anderes als die Schiffsbewegung zu fokussieren. Je nach Person mögen es manche lieber, sich hinzulegen, andere wiederum fühlen sich an Deck wohler. Um Seekrankheit vorzubeugen, können Sie sich auch Anti-Seekrankheit-Tabletten in der Apotheke besorgen und diese ca. 1 Stunde vor dem Bootsausflug einnehmen.