Welchen Segelschein benötige ich zum Chartern?

Es fällt schwer, als Laie den Dschungel aus möglichen Segelscheinen und Bootsführerscheinen zu durchblicken. Dazu haben wir einen Überblick über die kleinsten und im Rahmen des täglichen Gebrauchs als Privatperson wichtigsten Segelscheine erstellt. Es gibt zudem einige Boote, für die kein Führerschein nötig ist. Ein sogenannter „Segel-Grundschein“, den man bei vielen Segelschulen machen kann, ist nur freiwillig und wird von vielen Segelschulen angeboten, um Geld zu verdienen – er ist aber kein offizieller Nachweis über Kenntnisse. Das Geld sollten Sie daher lieber gleich in einen rechtlich anerkannten Segelschein investieren. Die Segelscheine werden in Binnen und See unterteilt: Vereinfacht gesagt sind „Binnengewässer“ alle innerhalb einer Landfläche liegende Gewässer (= Flüsse und Seen), während „See“ die Küstengewässer (= Meere) bezeichnet.

Vorab ist wichtig zu wissen, dass auf allen seegängigen, größeren Booten ein zusätzlicher kleiner Pyroschein Pflicht ist, da diese Boote mit pyrotechnischen Notsignalen ausgestattet sind. Auch ein Funkschein (der Küstenfunkschein SRC) ist in der Regel nötig. Normalerweise absolviert man diese beiden zusätzlichen Scheine zusammen mit dem Sportbootführerschein See (= SBF See) oder dem Sportküstenschifferschein (= SKS-Schein).

Führerscheinfrei (auch kein Pyroschein / Funkschein nötig):

  • Boote mit weniger als 15 PS (z.B. Schlauchboote, sehr kleine Motorboote)
  • Beim Segeln einer Jolle / einer Segelyacht ohne Motor auf Seerevieren (= auf dem Meer)

Tipp: Auf Mallorca gibt es mittlerweile eine Vielzahl an Booten, die auch ohne Führerschein und ohne Vorkenntnisse gemietet werden können.

Sportbootführerschein Binnen (SBF Binnen):

  • Dieser Bootsführerschein gilt für Segelboote und Motorboote (auch Jetskis) unter 15 Metern Länge und mit mehr als 15 PS, die auf Binnengewässern gefahren werden
  • Es gibt zwei SBF Binnen (die man natürlich auch kombinieren kann):
    • SBF Binnen für Motorboote
    • SBF Binnen für Segelboote mit mehr als 15 PS Hilfsmotor (Segelschein für das Jollensegeln)
  • Dafür brauche ich den SBF Binnen beispielsweise:
    • Beim Fahren eines Motorboots oder Schlauchboots auf Binnenseen (z.B. zum Angeln)
    • Beim Segeln auf Binnengewässern
    • Bei der Überführung einer Yacht auf Binnengewässern


Sportbootführerschein See (SBF See):

  • Dieser Bootsführerschein ist international anerkannt und ein Pflichtschein für Motorboote und Jetskis mit mehr als 15 PS, die auf See gefahren werden; aber auch Segler mit Hilfsmotoren am Segelboot, die mehr als 15 PS haben, benötigen den SBF See
  • Der SBF See ermöglicht Fahrten bis zu 3 sm (5,5 km) entfernt von der Küste (er gilt nicht auf Binnengewässern, dafür ist der SBF Binnen vonnöten)
  • Dafür brauche ich den SBF See beispielsweise:
    • Beim Fahren eines Motorboots auf Seegewässern
    • Beim Segeln mit Hilfsmotoren mit mehr als 15 PS an der Küste
    • Beim Chartern einer Segelyacht auf Seegewässern
  • Hinweis: beim Chartern einer Segelyacht auf Seegewässern wird normalerweise von den Vercharterern nur der SBF See verlangt, allerdings fragen die  Vercharterer und deren Versicherung immer häufiger nach dem SKS-Schein, da der SBF See keine Segelpraxis prüft (es handelt sich um einen reinen Motorbootschein) und deshalb bei einem Unfall nicht ausreichend abdeckt
  • Bei einer Kontrolle durch die Polizei sollten Sie auch den kleinen Pyroschein und den Funkschein besitzen, da i.d.R. alle Charterboote an der Küste Fallschirmraketen an Bord haben und ein Funkgerät besitzen – hier können hohe Strafen drohen, wenn die erforderlichen Nachweise nicht erbracht werden können

Sportküstenschiffer-Schein (SKS-Schein):

  • Dieser Bootsführerschein ist ein international anerkannter, freiwilliger Schein, der auf dem SBF See aufbaut und eine fundierte, praktische Ausbildung nachweist – er gilt für dieselben Bootstypen wie der SBF See
  • Deshalb wird von Charterern und deren Versicherung als Nachweis für ausreichende Kenntnisse beim Mieten einer Yacht immer häufiger der SKS-Schein verlangt
  • Der SKS-Schein ermöglicht Fahrten bis zu 12 sm (22,2 km) entfernt von der Küste
  • Es gibt zwei Varianten des SKS-Scheins:
    • SKS-Schein für Motorboote
    • SKS-Schein für Motorboote und Segelyachten (Segelschein für Seegewässer)
  • Um den SKS-Schein zu absolvieren, muss man vorher den SBF See machen
  • Auch hier sollte beim Chartern der Funkschein und der kleine Pyroschein vorliegen

Funkschein:

  • Dieser Schein muss immer vorliegen, wenn ein Funkgerät im Boot verbaut ist (auch, wenn es gar nicht genutzt wird!), was bei fast allen modernen Charterbooten mittlerweile der Fall ist
  • Es gibt zwei Varianten:
    • Küstenfunkschein SRC: reicht aus, wenn man nur in Küstennähe und „kleineren“ Meeren (Mittelmeer) unterwegs ist
    • Seefunkzeugnis LRC: für Segeltörns über große Entfernungen (z.B. über den Atlantik oder einmal um die Welt)


Pyroschein:

  • Wann immer Signalraketen an Bord sind (was bei so gut wie allen Charterbooten auf See der Fall ist), muss der kleine Pyroschein vorliegen
  • Wenn eine Signalpistole an Bord vorhanden ist:
    • Beim eigenen Boot: ein Waffenschein (Sachkundennachweis) sollte vorliegen
    • Beim Chartern: der Vercharterer weist Sie in den Gebrauch der Signalpistole ein

 

Wir haben bisher im Mittelmeer / Spanien die Erfahrung gemacht, dass der SBF See für das Chartern eines führerscheinpflichtigen Bootes ausreicht. Wer aber einen fundierten Segelschein machen will, bei dem er tiefgreifendes Wissen zum Segeln vermittelt bekommt und sich auch versicherungstechnisch komplett absichern will, sollte zusätzlich den SKS-Schein absolvieren. Es gibt noch weitere und höherwertigere Segelscheine, die man für das Segeln im gewerblichen Bereich bzw. als Profi-Segler machen kann, zum Beispiel den Sportseeschiffer-Schein (SSS) und den Sporthochseeschiffer-Schein (SHS).

 

 

Im Urlaub auf Mallorca können Sie zum Beispiel diese Boote chartern:

Welchen Segelschein brauche ich
Welchen Segelschein brauche ich
89 100
Basierend auf 28 Bewertungen von sunbonoo Kunden