Mallorca Regionen Osten Die Bucht von Cala Figuera gehört zu den schönsten im Inselosten

Traumstrände und Tropfsteinhöhlen im Osten

Mallorcas Osten ist das abwechslungsreichste Fleckchen der Insel. Hier kommt jeder auf seine Kosten - egal ob Familienurlaub, Paarzeit oder Alleinreisender, Naturfreund, Strandliebhaber oder Aktivurlauber. Zahlreiche kleine Buchten, historische Städtchen, breite Naturstrände, Ferienanlagen und Küstengebirge harmonisch vereint. Nirgendwo sonst ist das Angebot an Aktivitäten so breit gefächert wie im Insel-Osten. Die bei deutschen Urlaubern beliebtesten Orte sind Cala Ratjada, Cala Millor und die Gegend um Santanyi. Wer Strandurlaub plant und einen lebendigen Ferienort mit Auswahl an Restaurants, Bars sowie einem ausgiebigen Nachtleben sucht, der wird die breite Auswahl hier zu schätzen wissen. Auch tolle Ausflugsziele bieten sich in der Gegend an. Bis heute gehört der Nordosten außerdem zu den landschaftlich unberührtesten Landstrichen.

Die beste Art sich hier zu bewegen ist zu Fuß, aber nicht wegen mangelnder Infrastruktur, sondern weil hier die ursprünglichsten Wanderwege der ganzen Insel zu finden sind. Im gemäßigten und ebenfalls eher ruhigen Klima des Ostens von Mallorca haben Sie dazu auch das passende Wetter, dass mit nur wenigen Ausschlägen dem Inseldurchschnitt entspricht. Sie finden hier viele Küstenwanderwege ohne Bebauung, viele natürliche Wälder ohne weitläufige Plantagen und viele erhaltene, antike Gebäude, allen voran das fast vollständig erhaltene Castell Capdepera, von dem aus man einen wortwörtlich überragenden Ausblick genießt. Das kleine Dorf besteht aus quirligen bunten Gebäuden, die über kleine Gässchen miteinander verbunden sind. Hier wird auch noch traditionelle Korbflechterei betrieben. Die handgefertigten Meisterwerke sind auch wundervolle Geschenkideen, weil sie sowohl praktisch als auch hochwertig sind.

Mallorca Osten - 4 Highlights

 

 Coves del Drac Höhlen Mallorca

Tipp 1: Coves del Drac

Diese atemberaubenden Tropfsteinhöhlen in Porto Cristo sind wundervoll inszeniert mit moderner Beleuchtung, aufregenden Gesteinsformationen und einem klassischen Konzert, das auf kleinen Booten auf dem unterirdischen See stattfindet. Hier erleben Sie ein Abenteuer für die ganze Familie, während Sie auf den Spuren der Höhlenforscher wandeln.

Capdepera Mallorca

Tipp 2: Capdepera

Neben Cala Ratjada eher unscheinbar liegt Capdepera an einem der östlichsten Punkte Mallorcas. Auf einem Berg, die ganze Stadt beherrschend, steht das Castell de Capdepera, dessen Besichtigung sowohl mit einem bemerkenswerten Bauwerk als auch mit malerischen Ausblicken belohnt wird. Manchmal können Sie dort auch spektakuläre Falkenflugshows beobachten.

Felsentor Mallorca Osten

Tipp 3: Es Pontas

Ein freistehendes Felsentor im Meer finden Sie an der Cala Santanyi, die berühmte Felsformation „Es Pontas“. Die Felsformation kurz vor der Küste an einer Klippe ist ein immenser Gesteinsbogen, der mitten aus dem Meer ragt: ein zum Meer wie ein Naturwunder. Verpassen Sie nicht das Felsentor am Wanderweg von Cala Estany, das beeindruckend die Bucht vom Meer trennt, wie ein Portal in eine andere Welt.

Arta Mallorca

Tipp 4: Artà

Als sehr spezielle Stadt gilt die Künstlerstadt Arta im Nordosten der Insel. Wer sich den künstlerischen Aspekten des Insellebens widmen möchte, ist hier richtig. Die "Almudaina d'Artà", eine historische Wehranlage, liegt ca. 180 Meter auf dem Stadthügel der nordöstlichen Gemeinde. Diese stammt aus der maurischen Epoche und deren Besuch könnten Sie mit Markttag (dienstags) verbinden - hier ein Gesamtüberblick über die Wochenmärkte auf Mallorca

Umgebung des bezaubernden Inselostens

 Okstüste MallorcaBlick vom Kloster Sant Salvador über die Ostküste Mallorcas

Touristisch gut erschlossen vs. romantische Fischerdörfchen

Für kulturellen Austausch aller Nationalitäten besuchen Sie im Osten von Mallorca am besten Cala Ratjada. Mit einem der schönsten Strände der Ostküste, der Cala Agulla, treffen sich hier die meisten Touristen. Die zweite touristische Hochburg ist Cala Millor, aufgrund des breiten Angebotes für Partyurlauber früher auch Ballermann des Ostens genannt. Viele Wanderwege beginnen hier und führen entlang der kilometerlangen Küstenpromenade - die östliche Variante der Playa de Palma. Apropos Küste: da finden sich im Osten von Mallorca romantischste Fischerhäfen wie in Porto Pedro, direkt in der Nachbarschaft von Portocolom, einem der großen Häfen der Ostküste. Oder auch die Cala Figuera unweit von Santayi und dem Felsentor Es Pontas. Von Portocolom aus starten einige empfehlenswerte Bootstouren, Sie können Schnorcheln und Schwimmen gehen. Ebenfalls zu empfehlen ist der Strand von Cala Mesquida, der mit seinen einzigartigen Dünen ein beliebtes Ausflugsziel ist.

Cala Figuera MallorcaMallorquinische Fischerdörfchen mit eigenem Hafen

Unterirdische Begeisterung in Porto Cristo

In Porto Cristo finden Sie die „Coves del Drac“, eine märchenhafte Tropfsteinhöhle, die Sie verzaubern wird. Die Tour durch die weitläufige Höhle dauert ca. eine Stunde, wobei 10 Minuten davon ein klassisches Konzert sind, bei dem Ihr Blick auf dem unterirdischen See Martel ruht. Die vom katalanischen Ingenieur C. Buigas angelegte elektrische Beleuchtung der Drachenhöhle simuliert unter anderem einen Sonnenaufgang über dem See.

Erste Anzeichen deuten darauf hin, dass der erste offizielle Besucher der Höhle der Gouverneur der Insel und Bürgermeister von Manacor war, nämlich Rover de Rovenach im Jahr 1338. Erst 1880 wurden die „Coves del Drac“ wissenschaftlich erkundet und kartographiert. 1896 entdeckte E.A. Martel neue Nebenhöhlen und den großen, unterirdischen See, der nun nach ihm benannt ist. Mit dem Anlegen des neuen Eingangs 1929 und einiger Treppen und Wege wurde die Höhle für Besichtigungen freigegeben. Dies wird auch ausgiebig genutzt, denn vor allem in den Sommermonaten besuchen tausende Menschen pro Tag diese mystische unterirdische Welt. Außer der zu besichtigenden Haupthöhlen gibt es noch viele Nebenhöhlen und 6 unterirdische Seen, wobei der Llac Martel der größte in Europa ist.

Ebenfalls in Porto Cristo geht es aber auch hoch über den Boden, wenn Sie den Torre de Falcone, einen der alten Wachtürme von Mallorca besuchen, die rund um die Insel entlang der Küste verteilt sind. Abgerundet wird das Gesamtpaket im Osten von den Naturparks. Der Naturpark Mondrago steht für spektakuläre Wanderwege mit vielen wundervollen Aus- und Anblicken, ebenso traumhaft und naturbelassen sein gleichnamiger Strandabschnitt mit feinem Sand. Im Naturpark „Torrente de Cap Vermell“ hingegen können Sie viele verschiedene Vogelarten beobachten, mitunter Kormorane in absolut natürlicher Umgebung.

Santanyi: beliebt bei den Deutschen, Markt & Umgebung

Santanyi ist ebenfalls noch ein eigenes Thema für sich. Im Umfeld der Stadt und im Stadtzentrum kaufen seit vielen Jahren deutsche Rentner und Unternehmer Häuser und Wohnungen, bauen Geschäfte auf und bieten deutsche Dienstleistungen. Es gibt Bereiche im Stadtzentrum, in denen kein Wort mallorquin gesprochen wird. Die deutsche Hochburg mit dem sogenannten „Hamburger Hügel“ entwickelt sich seit Jahren zu einer deutschen Kolonie, in der viele Auswanderer nicht mehr spanisch lernen müssen. Ermöglicht wird dies auch durch eine Akzeptanz des Bürgermeisters für die deutsche Einwanderung.

Bereits 1000 der rund 15000 Einwohner kommen aus Deutschland. Die einheimischen sind gespaltener Meinung: Dank der Zuwanderung hat sich Santanyi bedeutend besser entwickelt als die Nachbarstadt Felanitx, die die gleichen Voraussetzungen hatte. Vor allem die jüngst zugereisten Deutschen bemühen sich aber kaum noch bezüglich einer Integration. Wenn Sie sich als deutscher Urlauber also etwas verloren fühlen, ist die Ostküste ein guter Anlaufpunkt, um wieder in "heimische" Gewässer zu kommen. In Cala Ratjada geht manchmal sogar ein deutscher Polizist auf Streife.

Verpassen Sie auch nicht das Felsentor am Wanderweg von Cala Estany, das beeindruckend die Bucht vom Meer trennt, wie ein Portal in eine andere Welt. Ein freistehendes Felsentor im Meer finden Sie an der Cala Santanyi, die berühmte Felsformation „Es Pontas“. Nicht verpassen sollten Sie den Markt in Santanyi, der immer am Samstag stattfindet, dort finden Sie das bunte Marktleben im Osten wieder. Eine Übersicht aller Wochenmärkte auf Mallorca finden Sie hier.

Kunststadt Artà mit ihrer Almudaina

Wer sich den künstlerischen Aspekte des Insellebens widmen möchte, besucht gerne Arta - eine besondere Stadt. Nirgends sonst auf der Insel findet man so viele Künstler, Designer und Handwerker. Seit der Einweihung 2001 zählt das Theater von Arta zu den wichtigsten Kultureinrichtungen der Insel. Fans von klassischer Musik, Theateraufführungen und Tanz kommen hier auf ihre Kosten. Jeweils im September und Oktober finden klassische Konzertreihen statt sowie das Cool Days Festival bei dem junge spanische Musiker und Theatermacher locken. Den Veranstaltungskalender entnehmen sie dem Internet oder den deutschsprachigen Zeitungen Mallorca Magazin und Mallorca Zeitung.

Wassersport im Osten MallorcasEin Traum für Wassersport aller Art: die Ostküste Mallorcas

Mallorca Osten - 6 besondere Ausflugstipps

1. Glasbodenboot - Über und unter Deck wird es auf dieser Bootstour ab Cala Ratjada nicht lanweilig. Auf der einen Seite erwartet Sie Unterwasser-Fernsehen, auf der anderen Seite die Küste mit Klippen, Höhlen und Buchten.

2. Delfin-Watching - Mallorcas Osten ist prädestiniert für Delfinbeobachtungen. Allerdings müssen Sie dafür früh raus. Das Boot legt zum Sonnenaufgang ab und ist zum Frühstück wieder zurück. Eine tolle Gelegenheit, das Meer in Ruhe kennenzulernen und zu genießen. 

3. Cuevas del Drach - für viele ein absolutes Highlight im Mallorca Urlaub und deshalb kein Geheimtipp mehr. Die Drachenhöhle in Porto Cristo sind eine einzigartige unterirdische Welt. Die Höhlen-Tour ist gut durchorganisiert und erlaubt zumindest für den Moment ein Abtauchen in die bunte Welt der Tropfsteine.Die „Coves del Drac“ sind allerdings schon viel älter und wurden auch im Mittelalter schon besucht, teilweise sogar als Rückzugsort vor Piratenüberfallen genutzt.

4. Segeln - für viele Urlauber ist Segeln auf Mallorca ein absoluter Traum, was mit Blick auf die großartigen Segelreviere und das Angebot an Segelbooten nur allzu verständlich ist. Im Osten der Insel starten Sie einen Segelausflug zu den schönsten Buchten der Region und schauen dem Kapitän bei seinem Handwerk mit den Winden über die Schulter. 

5. Schnorcheln - der Osten ist für seine vielen Höhlen bekannt - folglich kann man hier einige Schauplätze auf wunderbare Weise erkunden. Für Familien mit Kindern ist der Schnorchelausflug in die Piratenhöhle geeignet, in der es Kammern, einen Tunnel und einen unterirdischen See gibt. Abenteuerlich!

6. Jetski - bei der Küstenlandschaft im Osten muss man aufs Wasser und jede Gelegenheit nutzen. Mit der Jetski-Tour ab Portocolom erfassen Sie auf schnellstem Wege die Lage und Schönheit dieser Region - und das ganz ohne Führerschein. 

Geschichte(n) aus dem Osten:

Flechten

Llata - die Tradition des Korbflechtens

Die Korbtasche gehört zum Strandtag auf Mallorca wie das Salz zum Meer. Sie ist praktisch, schick und traditionell. Und sie besteht aus den Blättern der mallorquinischen Zwergpalme Garballó. Die Kunst des Korbflechtens - Llatra - hat im Osten der Insel ihren Ursprung, geriet aber mit dem Tourismus ins Hintertreffen. In Capdepera und Arta beherrschen noch einige Frauen und Männer dieses Handwerk. In Capdepera treffen sich jede Woche die Ses Madones de sa Llata und pflegen gemeinsam die Korbflecht-Tradition. Früher entstanden daraus Utensilien für den Alltag und die Feldarbeit, heute werden touristische Artikel wie Körbe, Lampen, Laptop-Taschen, Schmuck und Fächer hergestellt. Wer mehr über die Korbflechterei erfahren möchte, besucht dienstags den Markt in Arta oder das Museum in Capdepera. Im Haus des Gouverneurs, im Inneren der Burg, erzählt eine Ausstellung vom Prozess der Korbfertigung (Anbau, Trocknung, Bleiche, Werkzeuge). Die Burg ist täglich ab 9:00 Uhr geöffnet, im Sommer bis 20:00 Uhr, im Winter bis 17:00 Uhr.