Mallorca Westen BanyalbufarDorf mit Hanglage: Banyalbufar in der Tramuntana.

Mallorcas Westen - vom Tal der Orangen auf den Puig Major

Wer im warmen Süden oder dem quirligen Osten Urlaub macht, wird den markanten Unterschied zum Westen von Mallorca sofort bemerken. Wie eine andere Insel, die mit der Tramuntana ihren Höhepunkt erreicht hat. Wer sich auf den Gebirgszug, der zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört, zubewegt, schreitet irgendwann über die Schwelle in ein völlig anderes Mallorca. Hier bestimmen grüne Täler, steile Klippen und romantische Bergdörfer das Bild. Das Tramuntana-Gebirge, das sich von Andratx bis weit in den Norden nach Cap Formentor zieht, ist aus landschaftlicher Perspektive das Prunkstück Mallorcas und mit dem Zusammentreffen hoher Gipfel sowie stark abfallender Küsten ein Szenario erster Güte.

Viele Schluchten und Täler bilden an den Berghängen Panoramen, von denen Naturliebhaber und Geologen gleichermaßen träumen. In vielen der in vergangenen Zeiten nur per Schiff erreichbaren Territorien haben sich malerische Dörfer und kleine Städte entwickelt. Mittlerweile ist der Westen von Mallorca natürlich erschlossen, von Palma aus muss man nicht die großartige Panoramastraße an der Westküste nehmen, sondern kann auch durch einen Tunnel in nur 25 Minuten in Soller sein. Trotzdem sind es gerade die abenteuerlichen Straßen mit irren Serpentinen, die dazu einladen, den immer wieder fantastischen Ausblicken durch die Berge zu folgen. Wer diese Erlebnis-Route einmal abfahren möchte, startet in Andratx im Südwesten, und fährt über Sant Elm, Banyalbufar, Estellencs, Valldemoosa, Deia, Sóller, Fornalutx. Eine schöne Art, den Westen Mallorcas kennenzulernen.

Neben diesem wilden, rauen Charme hat der Westen auch sehr mondäne Ortschaften. Dazu gehört definitiv die Hafenstadt Port Sóller. Auf der schicken Uferpromenade können Sie die großzügige Bucht der Stadt komplett umrunden. Im zugehörigen Hafen finden Sie zahlreiche Angebote für Bootstouren. Wer Mallorca Westen hört, denkt unweigerlich und zurecht an den Torrent de Pareis, die berühmteste Schlucht der Insel. Über einen alten Schmugglerpfad, der auch durch einen langgestreckten Tunnel führt, können Sie dieses Naturwunder besuchen. Abenteuerlicher geht es nur noch im Naturpark La Reserva zu, der sich auf aufregende Wanderungen spezialisiert hat.

Mallorca Westen - 4 Highlights

Panoramastraße

Tipp 1: Panoramastraße

Die Küstenstraße 710 wurde vom ADAC bereits zur schönsten Europas gekürt wurde und wer sich auf dieser Route mit den abenteuerlichen Kurven und den entzückenden Bergdörfern der Langsamkeit hingibt, wird verstehen, warum. Hinter nahezu jeder Ecke lauert hier ein neues Panorama der wilden Westküste Mallorcas. Start ist in Port d'Andratx und das Ziel der nördlichste Punkt der Insel mit Cap Formentor.
Mallorca Eisenbahn

Tipp 2: Oldtimer auf Schienen

Für Nostalgiker geht mit dem „Roten Blitz“ ein Traum in Erfüllung. Die antike Siemens-Bahn führt über viele Berge und durch insgesamt 13 Tunnel direkt von Palma in den touristisch florierenden Ort Sóller. Die Stadt liegt in einem komplett eingeschlossenen Tal umgeben von Orangenplantagen und durchzogen von Gärten, mit dem ältesten Bahnhof der Welt und Architektur aus dem Jugendstil.
Son Marroig

Tipp 3: Son Marroig

Das Herrenhaus mit dem romantischen Carraramarmor-Tempel wurde vom österreichischen Erzherzog Ludwig Salvator, dem ersten Touristen Mallorcas, in Auftrag gegeben. Das imposante Anwesen säumt die Klippe gegenüber der Insel Na Foradada und bildet mit Son Moragues sowie dem Kloster Miramar ein Naturschutzgebiet. Beliebt ist Son Marroig als Kulisse für einen Heiratsantrag oder zum Heiraten auf Mallorca.
Valdemossa auf Mallorca

Tipp 4: Valdemossa

Eines der schönsten Bergdörfer Mallorcas, das zwar kein Geheimtipp mehr ist, aber ein Must-see der Insel. Verwinkelte Gassen, gepflegte Steinhäuser, Fassaden mit Blumenschmuck und imposante Bauwerke machen den Ort zu einem Top-Tagesziel. Seinen Ruhm hat Valdemossa vor allem der Kartause und deren berühmtesten Gästen, Frédéric Chopin nebst Schriftstellerin George Sand, zu verdanken.

Mallorca Westen: UNESCO Kulturerbe Tramuntana

Eine Kulisse wie ein großes Wunder - das ist die Sierra Tramuntana, die zum Kulturerbe ernannt wurde und wie keine zweite Landschaft die Insel prägt. Mallorcas größtes Schutzgebiet ist eine charakterstarke Naturlandschaft, zu der neben dem circa 90 Kilometer langen Gebirgszug auch 62.000 Hektar Land und 1000 Hektar Meeresfläche gehören. Die Tramuntana ist Mallorcas Rückgrat und ein Schutzwall, der unter anderem einen Großteil des Regens vom Rest der Insel fernhält.

Mallorca Sierra TramuntanaDie Tramuntana wurde zum UNESCO Kulturerbe erklärt.

20 Gemeinden mit rund 8000 Bewohnern - von Andratx bis Pollenca - gehören zu diesem einmaligen Landschaftsbild. In der Tramuntana erheben sich neben dem höchsten Gipfel der Insel - der Puig Major (1443 m) weitere Riesen wie der Puig de Massanella (1348 m), die Serra d’Alfàbia (1069 m), es Teix (1064) und der Galatzó (1026 m). Wer hier Urlaub macht, kommt auch, um Grenzen zu testen. Sei es auf den fordernden Bergstraßen oder auf dem beliebten Fernwanderweg GR 221 Pedra en Sec. Die Strecke ist auch als Steinroute oder Trockenmauerroute bekannt und misst insgesamt 280 Kilometer, die in 8 Etappen zu bewältigen sind.

Picasso und Diana - die Prominenz im Westen 

Nach körperlicher Anstrengung kann man seinen Geist am besten in Deiá beleben, der Künstlerstadt im Westen von Mallorca. Was Chopin für Valdemossa war, war Picasso für Deia - eine Auszeichnung. Seine und die Anwesenheit anderer Prominenter machte den Ort über die Inselgrenzen hinaus bekannt. Selbst Prinzessin Diana erholte sich zwischen den verschnörkelten Fassaden und facettenreichen Baustilen dieses kleinen Traumdorfes. Deia hat nicht nur Bergkulisse und Baudenkmäler zu bieten, es gibt mit der Cala Deia auch eine verträumte Badebucht.

Klimatisch hebt sich der Westen mit einem vergleichsweise kühlen und oft windigem Klima vom Rest der Insel ab. Zugleich verbergen sich in der Ruhe dieser Inselecke einige der größten Schätze, die es zu finden gibt. Und erstaunlicherweise haben sich hier in der Abgeschiedenheit der Tramuntana die wohlhabendsten Gemeinden der ganzen Insel entwickelt. Dazu kann man unter anderem Banyalbulfar zählen. Das schmucke Dorf hangelt sich mit seinen Terrassen förmlich an den Bergen entlang und versprüht dabei so viel Charme, dass man seinen Blick gar nicht abwenden möchte. Valdemossa hat in der spanischen Steuerstatistik jedes Jahr die beste Platzierung aller Mallorca-Gemeinden. Hier erzielen die Einwohner die höchsten Einkommen.

Mallorca entdecken SollerPort de Sóller ist mit seiner Bucht traumhaft eingebettet in die Bergwelt des Westens.

Mallorca Westen - 7 Ausflugstipps:

1. Torrent de Pareis - das Highlight im Westen. Eine Wanderung durch die wohl schönste Schlucht der Insel. Es wird anstrengend, aber es wird sich lohnen. Erfahrene Wanderer durchqueren das bis auf wenige Tage im Jahr trockene Flussbett, demütig den 200 Meter hohen Felswänden folgend. Die Belohnung kommt am Ende: das Meer. 

2. Cami de Correus - eine der wenigen Wanderungen, die direkt in Palma starten, und in die Tramuntana führen. Die geführte Tour führt über den alten Postweg von Esporles nach Banyalbufar. Ein Erlebnis in der Abgeschiedenheit der Bergwelt mit wunderbaren Pausen in der wild-romantischen Natur.

3. West-Rundfahrt - Sie wandeln auf den Spuren Chopins, der dem Westen Mallorcas gewissermaßen zu etwas Ruhm verholfen hat, weil er dort einen Winter verbrachte. Über Sóller geht es bei diesem Tagesausflug nach Stadtrundgang, Kaffeepause und Museumsbesuch per Roten Blitz nach Port de Sóller und via Llucalcari, Deia sowie dem berühmten Felsloch "Sa Foradada" nach Valdemossa.

4. La Granja - wer mehr über die Geschichte Mallorcas erfahren möchte und vor allem über das Leben der alten Mallorquiner, wird im Museum "La Granja" in Esporles viele Antworten finden. Das Landhaus aus dem 10. Jahrhundert liegt inmitten der Tramuntana und prächtiger Gärten. 

5. La Reserva - ein Ausflugsziel für Abenteurer und für Familien ist der Naturpark La Reserva. Wandern, Schwimmen, Klettern, Picknicken, Seilbahn und Hängebrücken - perfektes Outdoor-Vergnügen in sagenhafter Umgebung.

6. Sa Calobra - wer auf Nervenkitzel steht, nimmt die Serpentinen, wer es entspannt mag, nimmt das Boot von Port de Sóller nach Sa Calobra und steht nach knapp einer Stunde am Eingang der berühmten Paradiesschlucht Torrent de Pareis. 

7. Jardines de Alfabia - die Gärten von Alfabia in Bunyola sind eine kleine Überraschung und ein Genuss. Die Kombination aus Landhaus, Park und Geschichte schmeichelt mit arabischen Einflüssen, Wasserspielen und gepflegten Gärten. Ein Besuch im 500 Jahre alte Landhaus verrät, wie Mallorcas Adel früher lebte.

Geschichte(n) aus dem Westen

Schneehaus Mallorca

Mallorcas Schneehäuser

Lange bevor Kühlschränke erfunden wurden, machten sich die Menschen auf Mallorca den Schnee der Tramuntana zunutze, um Eis zu produzieren. In den Bergen wurden sogenannte Schneehäuser "Cases de neu" errichtet, in denen das natürliche Kühlmittel aufgefangen, zu Eis gepresst und gelagert wurde, um es im Sommer ins Tal zu transportieren. Das übernahmen die Schneeverkäufer, ein Beruf, den es noch bis Anbeginn des 20. Jahrhunderts auf der Insel gab.

Noch heute kann man in der Tramuntana einige dieser Schneehäuser bewundern. Die meisten Ruinen finden sich rund um den Puig Major, im Massiv der Massanella und des Puig d’en Galileu, unterhalb des Tomir-Gipfels oder im Bereich des Puig des Teix. Wer mehr über Schneeverkäufer und andere traditionelle Berufe auf der Insel wissen möchte, besucht den ethnologischen Park in Caimari.