Wo segeln in Mallorca? 7 Segelreviere rund um die Insel

Mallorca ist die größte der balearischen Inseln und bietet mit mehr als 550 km Küstenlinie mehrere tolle, verschiedene Segelreviere. Aufgrund der Vielfalt der Segelreviere und des angenehm warmen Klimas im Mittelmeer lohnt sich ein Segeltörn in Mallorca sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Segler. Die Insel ist berühmt für ihre beeindruckende Küstenlandschaft: lange, weiße Sandstrände, versteckte Buchten, schroffen Klippen und das beeindruckende Tramuntana-Gebirge direkt am Meer. Für erfahrene Segler ist das Segeln auf Mallorca das ganze Jahr über zu empfehlen. Anfänger sollten sich zunächst während der Segelsaison von April bis Oktober aufs Wasser wagen.

Zum Ankern stehen 46 Häfen und viele kleinere Buchten auf der Insel zur Auswahl. Aufgrund der wenigen Strömungen und Untiefen eignen sich die  Segelreviere auf Mallorca auch sehr gut für Anfänger. Allerdings sind die meist mit 3-4 Bft. wehenden Winde manchmal sehr wechselhaft und können unerfahrene Segler überraschen. Der Meeresspiegel kann sich je nach Windstärke und Windrichtung um bis zu 4 m anheben, während der Tidenhub mit nur 10 cm zu vernachlässigen ist. Wer sich beim Segeln entspannt zurücklehnen will, dem empfehlen wir mehrstündige bis ganztägige Segeltouren auf Mallorca. Soll es weiter hinausgehen, lohnt sich ein Segeltörn zu den anderen balearischen Inseln oder Blauwassersegeln zum spanischen Festland.

Die 7 bekanntesten Segelgebiete rund um Mallorca sind:

1. Cala Figuera / Cala d‘Or / Portocolom

Cala Figuera an der Ostküste Mallorcas

Foto: Dirk Vordestraße

Die Ostküste Mallorcas ist ideal für entspannte, abwechslungsreiche Segeltörns. Mit den vielen kleinen, versteckten Buchten gibt es hervorragende Gelegenheiten für ein erfrischendes Bad im Meer. Häufig sind die Buchten an der Ostküste Mallorcas nur von der Seeseite aus zu erreichen und zeigen daher noch die natürliche (See-)Landschaft der Insel. Segler Juan, der häufig die Ostküste Mallorcas befährt, hat uns in einem Interview seine liebsten Calas verraten. Viele der bezaubernden Calas sind auch sehr gute (und günstige) Ankerplätze, wobei aber gerade in den sehr kleinen Buchten immer genug Abstand zu den Felswänden eingehalten werden sollte. Am Segeln entlang der Ostküste kann man auch die bis zu 500 m hohen Berge der Serra Levant bewundern.

2. Cabrera

Segeln nach Cabrera vor Mallorca

Foto: Marcabrera

Ca. 5 Seemeilen von Mallorca entfernt liegt das Segelrevier Cabrera, das bis 1968 militärisches Gebiet war und praktisch unbewohnt ist. Aufgrund der dadurch entstandenen, vielfältigen Flora und Fauna wurde die Inselgruppe zum Naturschutzgebiet erklärt. Die Beantragung einer kostenlosen Segelerlaubnis bei der Nationalparkverwaltung sollte rechtzeitig erfolgen, denn es dürfen immer nur max. 50 Segelyachten gleichzeitig um Cabrera segeln. Zudem dürfen nur die zwei Buchten Es Port und die Cala Es Burri angefahren werden, Ankern ist verboten (die Vertäuung erfolgt an Bojen), auch fürs Tauchen braucht man eine Sondergenehmigung. Ein Segelausflug nach Cabrera lohnt sich aber trotz der Reglementierungen definitv, um die herrliche Natur der Insel zu bestaunen sowie das Castell und das Inselmuseum zu entdecken.

3. Bahia de Palma / Can Pastilla

Segeln in der Bahia de Palma Mallorca

Foto: Andrés Nieto Porras

In der großen, offenen Bucht von Palma findet sich der größte Hafen der Insel. Es ist schwierig, hier kurzfristig einen Liegeplatz zu bekommen, deshalb sollte die Anmeldung so früh wie möglich erfolgen. Aber auch der Hafen von Can Pastilla bietet Liegeplätze für bis zu 500 Segelyachten und Boote mit bis zu 3 m Tiefgang. Aufgrund der vielen Touristen sind beide Häfen aber relativ laut. Für Spontan-Segler bietet sich als Übernachtungsplatz das Ankern direkt vor der Kathedrale La Seu an. Gleichzeitig ist die Bucht von Palma aber auch idealer Ausgangspunkt, um die Hauptstadt zu besichtigen. Die Bahia de Palma ist ein gutes Segelrevier mit tiefblauem Wasser. Sie ermöglicht einen tollen Ausblick auf den langgezogenen Strand und die Berge des Tramuntana-Gebirges.

4. Port d‘ Andratx

Hafen Port d'Andratx

Foto: Torsten Harenberg

Die meisten Segler in Mallorca landen früher oder später in Port d’Andratx, einem schönen und sicheren Hafen an der Südwestküste der Insel. Mit bis zu 500 Ankerplätzen bietet sich hier ausreichend Platz zum Anlegen. In Port d’Andratx beginnt die Sierra de Tramuntana, weshalb sich eine kleine Wandertour nach dem Segeln lohnt. Das Segelrevier besticht durch den leichten, kontinuierlich wehenden Wind und die atemberaubende Landschaft. Zudem finden häufig Prominente und sehr gut-betuchte Segler Ihren Weg hier her, weshalb sich im Hafen oft einige hochqualitative und beeindruckende Segelyachten tümmeln.

5. Port de Sóller

Hafen Port de Soller Westküste Mallorca

Foto: BuzzWoof

Viele Segler möchten Mallorca in einer Woche komplett umsegeln. Gerade an der Westküste der Insel wird das aber schwierig, da es außer dem geschützten Hafen Port de Sóller kaum andere Anliegeplätze gibt. Allerdings bietet die Westküste ein sehr schönes Segelrevier mit schroffen Klippen und dem Tramuntana-Gebirge, das direkt an die Küste grenzt. Segler sollten sich den starken Winden (Mistral und Tramontana) bewusst sein, die hier regelmäßig auftreten. Port de Sóller ist berühmt für die Eisenbahnlinie mit dem „Roten Blitz“, im Hafen gibt es zudem viele Einkaufs- und Speisemöglichkeiten. Wir empfehlen Ihnen einen Wander-Ausflug in die Berge, um die Westküste an Land zu erkunden.

6. Port de Pollensa / Alcúdia

Segelrevier Mallorca Puerto Pollensa

Foto: Riusech

Die Nordküste Mallorcas bietet neben der langgestreckten Bucht von Alcúdia auch einen der größten Häfen der Insel, Port de Pollensa. Hier macht Segeln richtig Spaß: Das Wasser ist türkisfarben und glasklar, die langen, weißen Sandstrände laden zum Verweilen ein. Segler können zudem die Ausläufer des Tramuntana-Gebirges am wunderschönen Cap Formentor von der Seeseite aus bewundern. Nehmen Sie sich aber vor den plötzlichen, starken Fallböen und starkem Seegang in Acht.

7. Cala Ratjada

Bucht bei Cala Ratjada

Foto: Isiwal

Segeln Sie auch zu einem der wichtigsten Fischereihäfen Mallorcas, Cala Ratjada, an der Nordspitze der Insel. Besonders sehenswert sind die Langustenhäuser, die heute unter Denkmalschutz stehen. Segelt man an der Küste entlang, kann man mehrere herrliche Wach- und Leuchttürme entdecken. Rund um den Hafen gibt es mehrere schöne Gelegenheiten zum Ankern, um eine ruhige Badepause und die atemberaubende Aussicht auf die Steilküste und die Serra Levant zu genießen.

 

Machen Sie einen entspannenden Segelausflug durch Mallorcas Segelreviere: