Top 20 Strände auf Mallorca

Mallorcas schönste Strände in der Schnell-Übersicht:

 1. Cala Torta
 2. Cala Mitjana
 3. Cala Varques
 4. Cala Agulla
 5. Cala Sa Nau
 6. S'Amarador
 7. Cala Marmols
 8. Es Trenc
 9. Es Caragol
10. Cala en Tugores
11. Portals Vells
12. Cala Mequida
13. Playa Formentor
14. Coll Baix
15. Cala Figuera
16. Playa de Muro
17. Sa Calobra
18. Cala Tuent
19. Sant Elm
20. Cala Deià

Mallorcas großes Pfund: kilometer lange Strände

Auf Mallorca gibt es das, was viele suchen: endlose Strände mit weißem Sand und türkisblaues Wasser. Ein Bild wie aus der Karibik, zwei Flugstunden von Deutschland entfernt. Dazu ein mediterranes Klima und durchschnittlich mehr als 300 Sonnentage im Jahr. Für einen Strandurlaub braucht es im Grunde nicht viel mehr. Und da ist es nicht verwunderlich, dass Mallorca für viele Sommerurlauber vor allem eine Badeinsel ist, auf der entweder lange Strandtage und Wassersport oder Buchten-Hopping das Urlaubsprogramm bestimmen. Auf Mallorca hat noch jeder seinen Lieblingsstrand gefunden. Die Topographie der Insel hat regional unterschiedliche Strandtypen geformt. dem Osten wurden zahlreiche kleine Buchten, die Calas genannt werden, geschenkt. Den Süden dominieren kilometerlange weiße Sandstrände (Playas), im Norden finden sich wilde Naturstrände umrahmt von Klippen und im Westen liegen die schönsten Buchten versteckt zwischen schroffen Felswänden.  

Die Statistik zählt 550 Küstenkilometer und 340 Strände auf Mallorca. Dazu gehört jede kleine Sandbucht und jede noch so versteckte Nische zwischen Felsen. Gerade in der Hochsaison grenzt es allerdings an ein kleines Wunder, einen Strand auf Mallorca zu finden, den man mit niemandem teilen muss. Wer auf Mallorca Urlaub macht, will einfach ans Wasser. Wir haben unsere Top 20 der schönsten Strände auf Mallorca gekürt. Zugegeben, die eine oder andere Strand-Perle ist nicht auf direktem Weg erreichbar und manchmal auch nicht so einfach zu finden. Aber einfach können alle. Einen klaren Vorteil haben jene, die für eine kleine Bucht oder einen abgeschiedenen Strand auf Mallorca auch den einen oder anderen Kilometer zu Fuß gehen würden oder sich direkt vom Wasser aus per Boot nähern. Dort, wo Hotels oder Parkplätze anbei liegen, sind die Mallorca Strände in der Urlaubszeit meistens auch entsprechend frequentiert. Aber auch das macht für den einen oder anderen ja einen schönen Strand aus.

Mallorca Strandurlaub mit Kindern

Cala des Moro MallorcaTraumhafte Strände und Buchten auf Mallorca.

Wer mit Kindern einen Strandurlaub auf Mallorca plant, wird und sollte sich für den Osten oder den Norden der Insel begeistern. Vor allem in der Bucht von Alcudia sowie in der Bucht von Pollensa findet man das, was man gemeinhin als familienfreundlichen Superstrand bezeichnen könnte. Allein der Strand von Alcudia hat stolze 5 Kilometer "Auslauf", in dem türkisfarbenen Wasser kann man sehr lange gehen, bis es tiefer wird, und oberhalb gibt es sehr viel Platz mit feinem Sand - perfekt für die Strandzeit mit Kleinkindern. Can Picafort und Cala Millor sind ganz ähnlich aufgestellt und gehören gerade bei deutschen Urlauber zu den Publikumslieblingen. Und im Südwesten, etwa in Paquera oder Santa Ponsa, hat Familienurlaub am Strand eine lange Tradition. Entsprechend familienfreundlich ausgestattet ist das Meeresufer. 

Die Playa Es Trenc im Süden der Insel - rund 40 Autominuten von Palma entfernt - ist für viele bis heute der Inbegriff eines Traumstrandes. Über 4 Kilometer erstreckt sich der meist fotografierte Strand Mallorcas zwischen Ses Covetes und Colonia de San Jorge. Viele müssen beim Anblick von Es Trenc automatisch an die Karibik denken: der Strand leuchtet weiß und das Wasser hat je nach Lichteinfall etwas von azurblau, aquamarin, türkis oder himmelblau. Auch stört hier keine mehrstöckige Hotelburg die Atmosphäre, der Blick fällt auf eine geschützte Dünenlandschaft. Bis vor wenigen Jahren war Es Trenc noch ein ziemlicher Geheimtipp. Das gilt zwar nicht mehr, und in der Hochsaison hat man unter Umständen einen etwas längeren Fußweg, um einen freien Platz zu erreichen, aber das Strandfeeling am Es Trenc ist jede Mühe wert.

Wasserqualität - Strände mit der Blauen Flagge

Die Strände auf Mallorca gehören zu den saubersten im gesamten Mittelmeerraum. Den meisten Stränden auf der Insel wird jedes Jahr eine gute bis sehr gute Wasserqualität bescheinigt - das gilt für die Sichttiefe und die mikrobiologische Situation. An durchschnittlich 30 Stränden auf Mallorca wird zudem jedes Jahr die "Blaue Flagge" als international anerkanntes Gütesiegel gehisst. Es ist das Symbol für eine sehr gute Wasserqualität und benutzerfreundliche Informationen über Umweltschutz, Sicherheit sowie eine nachhaltige Bewirtschaftung der Strände. Unter den ausgezeichneten Stränden fanden sich zuletzt:

  • El Arenal: Cala Estancia und die Playa de Palma (El Arenal)
  • Cálvia: Es Carregador, Palmanova, Son Maties, Cala Contesa Torà
  • Andratx: Sant Elm
  • Pollença: Cala Molins, Cala Barques sowie Formentor
  • Muro: Playa de Muro

Das Gütesiegel muss immer wieder neu beantragt und verdeitigt werden.

Mallorca Strände mit Infrastruktur - Kosten für Liegen, Schirme, Parken

Wer auf Mallorca einen Strand mit Infrastruktur sucht, muss nicht lange suchen. Ob Playa de Palma im Süden, Playa de Muro im Norden oder der Strand von Cala Millor im Osten. Vor der Hoteltür liegen in den Badeorten oft kilometerlange Strände mit allem erdenklichen Komfort: Sonnenschirme, Liegen, Wassersport-Angebot, Duschen, Sanitäreinrichtungen, Rettungsschwimmer. Die Preise für das Strandmobiliar sind bei einem Badeurlaub von besonderem Interesse. 

Sonnenschirme am StrandLiege und Schirm gehören für viele zum Strandtag dazu.

Im Schnitt zahlen Sie für eine Liege zwischen 4,50 und 6 Euro, rund 5 Euro für den Schirm. Die Familien-Ausstattung mit zwei Liegen, einem Schirm und einem Safe kostet beispielsweise in Cala Millor 14 Euro. Can Picafort ruft für das Paket 13,50 Euro auf, in Port Sóller zahlen Urlauber dafür 18,50 Euro. Darüber hinaus gibt es auch sehr exklusive Varianten, wo Sie für einen Strandtag mit Liege & Schirm mehr als 50 Euro berappen müssen. Dafür wird aber auch der Coktail gebracht.

Für einen Strandtag planen Sie in einigen Ferienorten am besten auch die Parkplatzgebühr mit ein. Das Tagesticket für Es Trenc kostet derzeit 5 Euro. An der Playa de Palma gibt es in zweiter und dritter Reihe kostenfreie Parkplätze. In Calvià wurde eine kostenpflichtige Parkzone in erster Linie eingeführt, zudem ist das Parken dort zeitlich begrenzt. Nach zweieinhalb Stunden (1,75 Euro) muss der Wagen umgeparkt und eines neues Ticket gelöst werden.   

Sicherheit an Mallorcas Stränden - Flaggen für Wind, Wellen & Quallen

Für Sicherheit sorgen an den größeren Stränden auf Mallorca nicht nur Rettungsschwimmer, sondern auch das System der Ampelflaggen. Je nach Wetterlage wehen an den Stränden rote, gelbe oder grüne Wimpel. Die rote Flagge bedeutet Badeverbot. Vor allem die bei starkem Wind und einem hohen Wellengang gefährlichen Unterwasserströmungen sollte man ernst nehmen - es besteht Lebensgefahr. Die gelbe Flagge ist ein Achtungszeichen. Badegäste sollten vorsichtig sein. Ins Wasser dürfen nur geübte Schwimmer, keine Kinder. Wenn die grüne Flagge weht - und das ist während der Hauptsaison meistens der Fall - besteht keine Gefahr. 

An vielen bewachten Stränden auf Mallorca wird inzwischen noch eine weitere Flagge gehisst: die Quallenflagge. Sie soll Badegäste aufmerksam machen, wenn vermehrt Nesseltiere an die Strände gespült werden. Vor allem die Feuerqualle erregt in Mallorca immer wieder Aufsehen, weil sie gefühlt häufiger und in größerer Zahl auftaucht. Ihre Tentakeln hinterlassen bei Berühung auf der Haut brennende Schmerzen und starken Juckreiz. Die betroffene Hautpartie schwillt zudem stark an. Rettungsschwimmer leisten bei Quallen-Kontakt erste Hilfe. Sie sollten jedoch auch zu ihrer eigenen Sicherheit die Hinweise ernst nehmen und nichts ins Wasser gehen, wenn die Quallenflagge gehisst ist. Zumindest aber ist erhöhte Vorsicht beim Baden empfohlen. 

Im Folgenden stellen wir einige der schönsten Strände an Nord- und Ost- sowie West- und Südküste vor: 

Schöne Strände Mallorca Osten

1. Cala Torta:

Acht Kilometer von der Kleinstadt Artà entfert liegt die Cala Torta, im Nordosten Mallorcas. Der kleine Strand in der sogenannte Tortenbucht ist breiter als er lang ist und besteht größtenteils aus Sand, teilweisse aber auch aus Steinen. Umgeben ist er von naturbelassenen Hügeln. Die Cala Torta fällt steil ab und ist daher für Familien mit Kindern als Badedomizil ungeeignet. Der Strand ist auch ein beliebter FKK Badeplatz. Von Artà aus ist die Cala Torta über eine Landstraße erreichbar.
Lage: Arta (Osten). Infrastruktur: Toiletten, Badeaufsicht, Parkplatz, kleine Bar. FKK. Keine Hunde. Besonderheiten: abgelegen.

2. Cala Mitjana:

Eine kleine Anstrengung ist die Anfahrt, noch besser der Fußweg. Dafür aber wird man belohnt mit einem feinsandigen, circa 120 Meter langen Strand, an dem der Nordostwind weht. Rund 10 Kilometer von Arta entfernt, zu erreichen über die Landstraße von Es Racó in Richtung la Duaia, Beschilderung beachten: rechts Cala Torta, links Cala Mitjana. Nicht für Familien mit Kindern zu empfehlen.
Lage: Arta (Osten). Infrastruktur: Parkplatz, Imbiss. FKK. Keine Hunde. Besonderheiten: abgelegen & starker Wellengang.

3. Cala Varques:

Die Cala Varques ist eine romantische Bucht zwischen Porto Cristo und Cales de Mallorca im Osten der Insel. Der abgelegene Strand ist etwa 70 Meter breit, 90 Meter lang und leicht abfallend. Durch seine Beschaffenheit und zurückgezogene Lage ist er gut für Familien mit Kindern geeignet. Die Felsen und Klippen am Ende der Bucht sind bei Freikletterern und Sportlern beliebt. Der Strand ist in der Regel wenig belebt und kann nach einem viertelstündigen Fußmarsch erreicht werden. Von Porto Cristo aus die MA-4014 fahren und dem Feldweg bis zu einem eisernen Tor folgen, wo der Wagen geparkt werden kann.
Lage: Manacor (Osten). Infrastruktur: keine. FKK. Hunde. Besonderheiten: abgelegen.

mallorca-straende-calla-algullaCala Agulla - einer der schönsten Strände auf Mallorca.

4. Cala Agulla:

Die Cala Agulla grenzt an den Ferienort Cala Ratjada im Osten Mallorcas. Der feinsandige Strand ist etwas 500 Meter lang und wird von einem Kieferwald an der Westseite begrenzt. Kristallklares Wasser wartet hier lauf die zahlreichen Wassersportfans, die jede Saison mit ihrem Surfbrett in die Bucht kommen. Cala Agulla ist im Sommer eher als Partystrand bekannt und nicht für Ruhesuchende geeignet. Parkplätze gibt es in der Nähe des Strandes. Wege führen durch den Kieferwald zur Bucht.
Lage: Cala Ratjada (Osten). Infrastruktur: Liegen, Duschen, Toiletten, Badeaufsicht, Parkplatz, Restaurant. Kein FKK. Keine Hunde. Besonderheiten: gut besucht.

5. Cala Sa Nau:

Die Cala Sa Nau an der Ostküste Mallorcas galt früher als absoluter Geheimtipp. Der Naturstrand zwischen Cala d'Or und Portocolom war früher für Touristen nur schwer zu finden, mittlerweile gibt es Hinweisschilder. Heute ist der Naturstrand ein beliebter Treff zum Entspannen – bei Chillout-Music in der Strandbar und bei Massagen. Pinienwäldern und Klippen mit Höhlen halten den Meereswind fern. Dafür hat man keinen Blick auf das offene Meer. Der Zufahrtsweg zur Cala Sa Nau ist schmal und die Parkmöglichkeiten sind begrenzt. Von der Straße aus führt eine lange Steintreppe zum Strand.
Lage: Felanitx (Osten). Infrastruktur: Liegen, Duschen, Toiletten, Badeaufsicht, Parkplatz, Imbiss. Kein FKK. Keine Hunde. Besonderheiten: abgelegen.

Schöne Strände Mallorca Süden

6. S'Amarador:

In der Nähe von Santanyí liegt der Strand S'Amarador im Naturschutzgebiet „Parc natural de Mondrago“ im Süden Mallorcas. Der feine Sandstrand gehört mit seinem türkisem Wasser, den wilden Sträuchern und Kiefern zu den schönsten Stränden Europas. Der Strand ist nur zu Fuß oder alternativ mit dem Boot erreichbar. Das Auto parkt man etwa 5 Minuten weg vom Strand. Trampelpfade führen in zwei benachbarte Buchten. In der Hauptsaison lieber früh kommen, füllt sich im Laufe des Tages.
Lage: Nahe Santanyi (Süden). Infrastruktur: Liegen, Dusche, Toilette, Parkplatz. Kein FKK. Keine Hunde. Besonderheiten: Familienfreundlich & abgelegen.

7. Cala Marmols:

Klein und fein und abgelegen - wer danach sucht, ist in der Cala Marmols bestens aufgehoben. Ein fünf Kilometer langer Fußmarsch trennt Sonnenanbeter hier vom Traumstrand zwischen hohen Felswänden. Am besten mit einer Wanderung verbinden und möglichst alles mitnehmen, was es für einen Strandtag braucht: auf jeden Fall genügend Wasser und Proviant. Mit dem Auto kann man bis zum Leuchtturm am Cap de ses Salines fahren und folgt dann der Küste über Felsen, Klippen und durch einen trockenen Bachlauf.
Lage: Santanyi (Süden). Infrastruktur: nicht vorhanden. FKK. Keine Hunde. Besonderheiten: abgelegen.

8. Es Trenc:

Der berühmte Strand darf bei den Top Stränden Mallorcas nicht fehlen. Es Trenc liegt zwischen Ses Covetes und Colònia de Sant Jordi an der Südost-Küste Mallorcas. Der etwa fünf Kilometer weiße Sandstrand mit dem türkisfarbenen klaren Wasser wird oft mit der Karibik verglichen. Beliebt ist der flach abfallende Naturstrand vor allem bei Familien mit Kindern. Auch die FKK Szene trifft sich hier an bestimmten Strandabschnitten. Die Zufahrtstraße führt entlang der Salzfelder direkt auf einen Parkplatz in Laufnähe. Seit 2019 gibt es auch einen Shuttle-Service zwischen dem Club Nautico nahe Sa Rapita und dem Strand mit Bussen. Anreise von Palma aus mit dem Überlandbus 530 möglich.
Lage: Campos (Süden). Infrastruktur: Liegen, Toiletten, Badeaufsicht, Parkplatz, Imbiss. FKK. Keine Hunde. Besonderheiten: gut besucht & familienfreundlich.

9. Es Caragol:

Sehr kleiner Strand mit weißem Sand und ruhigem Wasser. Selbst im Hochsommer eher wenig besucht, was vor allem an dem Fußmarsch liegt, den man in Kauf nehmen muss, um Es Caragol zu erreichen. Der Ausflug lohnt sich aber, wenn man abseits der Hotelstrände Ruhe und Erholung sucht und auch ein bisschen die Insel entdecken möchte. Auch ein kleiner Geheimtipp für Schnorchler (Ausrüstung mitbringen). Erreichbar über den Küstenweg von Leuchtturm Cap Ses Salines (parken).
Lage: Ses Salines (Süden). Infrastruktur: keine. FKK. Keine Hunde. Besonderheiten: abgelegen.

10. Cala en Tugores:

Circa 500 Meter breite Bucht, die nur nach einem längeren Fußweg erreichbar ist und über keine Infrastruktur verfügt. Zählt mit der Playa des Caragol zum südlichsten Strand auf Mallorca. Es gibt zwei Möglichkeiten, diesen immer noch unberührten Strand zu erreichen: vom Leuchtturm Ses Salines aus (rund 3,6 Kilometer an der Küste entlang) oder ab Colonia de Sant Jordi (rund 5,4 Kilometer).
Lage: nahe Ses Salines (Süden). Infrastruktur: keine. Kein FKK. Keine Hunde. Besonderheiten: abgelegen, felsig.

11. Portals Vells:

Die Bucht Portals Vells liegt acht Kilometer von Magaluf entfernt, an der Südspitze der Westküste Mallorcas. In ihr liegen nebeneinander drei kleine jeweils 20 bis 30 Meter lange Sandstrände. Der südliche Sandstrand, Sa Caleta, wird von einem üppigen Pinienwald begrenzt. Der nördliche, Platja del Rei, liegt neben dem kleinen Hafen von Portals Vells. Am bekanntesten ist der mittlere Strand, El Mago. Er war Mallorcas erster offizieller FKK Strand. Die Bucht Portals Vells eignet sich hervorragend zum Schnorcheln.
Lage: nahe Magaluf (Südwesten). Infrastruktur: Liegen, Toiletten, Parkplatz, Imbiss. FKK. Keine Hunde. Besonderheiten: gut besucht & familienfreundlich.

Schöne Strände Mallorca Norden

12. Cala Mesquida:

Das Besondere an der Cala Mesquida ist nicht allein die Form der Bucht, die herrliche Farbe des Wassers oder der extrem feine Sand - es sind auch die Düne, die sich hinter diesem kleinen Traumstrand erheben. Die Cala Mesquida liegt mitten im Naturschutzgebiet und mit einen bisschen Umsicht sieht man vielleicht einen der Kormorane oder die Möwen, die hier in großer Zahl leben. Die Lage an der Nordostküste sorgt zeitweilig für frischen Wind und mehr Wellengang als andernorts. Zudem gibt es beachtliche Strömungen. Strand mit guter Infrastruktur.
Lage: Capdepera (Nordosten). Infrastruktur: Liegen, Toiletten, Imbiss, Badeaufsicht, Parkplatz. FKK. Keine Hunde. Besonderheiten: gut besucht, Wasser stark abfallend.

Mallorca Strände DünenAuch Dünen gibt es an einigen Mallorca Stränden.

13. Playa de Formentor:

Während andere versuchen, Cap Formentor zu erreichen, kann man sich im Süden der Halbinsel auch den Wasserfreuden widmen und an der Playa de Formentor den Gedanken nachhängen. Oder Wassersport treiben. Der Sandstrand bietet alle Annehmlichkeiten, ist auch für Familien mit Kindern geeignet und landschaftlich schön eingebettet. Fast 900 Meter feinster Strand umgeben von Pinien und mit einem tollen Bergpanorama im Rücken. Wer mit dem Auto kommt, sollte die relativ hohen Parkgebühren (zuletzt 9 Euro) einkalkulieren. Das lohnt sich nur, wenn man hier den ganzen Tag verbringen möchte.
Lage: Pollenca (Norden). Infrastruktur: Liegen, Duschen, Toiletten, Imbiss, Badeaufsicht, Parkplatz. Kein FKK. Keine Hunde. Besonderheiten: gut besucht, familienfreundlich.

14. Coll de Baix:

Nicht für jeden Tag, aber wer auf Entdeckungstour im Norden und bereit ist, für ein bisschen Ruhe und Abenteuer weite Wege in Kauf zu nehmen, schlägt sich bis nach Coll Baix durch. Etwa 12 Kilometer von Alcudia entfernt, kommt diese Bucht einem kleinen Naturspektakel gleich, sie liegt zwischen vertikalen Wänden und ist mit feinem Kiesel ausgestattet. Auch Ziegen sind zuweilen anzutreffen. Ganz wichtig: für die Wanderung hinunter zum Strand ist festes Schuhwerk erforderlich. Und auch die Anfahrt bis zum letztmöglichen Parkplatz sollte vorsichtig erfolgen - unbefestigte Straße.
Lage: Alcudia (Norden). Infrastruktur: keine. FKK. Keine Hunde. Besonderheiten: abgelegen, Wasser stark abfallend.

15. Cala Figuera:

Cala Figuera ist eine kleine Bucht zwischen Cala Bóquer und dem Cap de Formentor im Norden Mallorcas. Der etwa 50 Meter lange Strand wird von den schroffen Berghängen der Formentor Halbinsel eingerahmt und ist von Wildnis geprägt. Der Untergrund besteht aus Sand, Kies und Gras. An der Küste sieht man die Reste der herabgestürzte Felsblöcke. Hier gibt es kaum Zivilisation. Eine Anfahrt mit dem Auto ist möglich, aber ziemlich holprig. Empfohlen wird den letzten Kilometer zu Fuß zurückzulegen.
Lage: nahe Pollenca (Norden). Infrastruktur: nicht vorhanden. Kein FKK. Keine Hunde. Besonderheiten: Wenig besucht.

16. Platja de Muro:

Der Platja de Muro erstreckt sich über etwa sechs Kilometer von Can Picafort bis nach Port de Alcúdia im Nordosten Mallorcas. Der feinsandige Strand hat eine Breite von etwa 30 Metern und ist besonders bei Familien und Sportbegeisterten beliebt. Durch den langen, flachen Einstieg und den mäßigen Wellengang gilt er als sehr kinderfreundlich und geeignet für zahlreiche Wassersportarten. Der breite Sandstrand liegt direkt an der Straße von Puerto de Alcúdia nach Can Picafort.
Lage: Muro (Norden). Infrastruktur: Liegen, Duschen, Toiletten, Imbiss, Badeaufsicht, Parkplatz. FKK. Keine Hunde. Besonderheiten: Familienfreundlich.

Schöne Strände Mallorca Westen

17. Sa Calobra:

Die Cala Sa Calobra ist weder ein Geheimtipp noch für Abgeschiedenheit bekannt. Was diesen kleinen Strand so besonders macht, ist die Lage zwischen hohen Felsen. Sa Calobra ist Ausgangspunkt beziehungsweise das Finale der berühmten Schluchtenwanderung durch den Torrent de Pareis. Die Bucht ist klein und steinig und gerade im Sommer auch oft hoffnungslos überfüllt. Wer sich zu anderen Tageszeiten als alle anderen herbemüht, wird ein schönes Naturstück kennenlernen dürfen. Zum Sonnenuntergang auch sehr zu empfehlen.
Lage: Escorca (Westen). Infrastruktur: Duschen, Toiletten, Imbiss, Parkplatz. Kein FKK. Keine Hunde. Besonderheiten: gut besucht, familienfreundlich.

Strände an der WestküsteEs muss nicht immer Sandstrand sein, an der Westküste zeigen sich kleine Buchten mit Kiesel und Fels.

18. Cala Tuent:

Kurz vor Sa Calobra biegen Sie nach links auf die MA-2141 und erreichen über eine schmale Straße die Cala Tuent, ein circa 200 Meter breiter, kleiner Kiesstrand, der zwischen Pinien und den Bergen liegt. Auf dem steinigen Untergrund empfehlen sich Badeschuhe. Das Wasser ist glasklar und die Bucht nur selten wirklich gefüllt, weil die meisten direkt nach Sa Calobra aufbrechen. Cala Tuent ist eine gute Alternative, wenn auch ohne jegliche Infrastruktur. Dafür ist ein Restaurant in unmittelbarwer Nähe zu finden.
Lage: Escorca (Westen). Infrastruktur: keine. Besonderheiten: ruhiges Wasser, abgelegen.

19. Sant Elm:

Die Bucht Sant Elm ist mit dem gleichnamigen Dörfchen der westlichste Punkt Mallorcas. Durch ihre Abgeschiedenheit galt sie als Liebling der Piraten. Von dort hat man einen guten Blick auf die beiden Felsinseln Es Pantaleu und Sa Dragonera. Der etwa 180 Meter lange Strand besteht zum Teil aus Sand-, zum Teil aus Kiesstrand. Von ihm aus kann man zur naheliegenden Insel Es Pantaleu schwimmen. In die ruhige Bucht Sant Elm kommen Familien mit Kindern sowie Individualtouristen. Die Zufahrt führt nach Andratx über schmale, kurvige Straßen und endet genau vor dem Strand.
Lage: Andratx (Westen). Infrastruktur: Liegen, Duschen, Toiletten, Parkplatz, Imbiss. Kein FKK. Keine Hunde. Besonderheiten: gut besucht & familienfreundlich.

20. Cala Deià:

Die Cala Deia befindet sich direkt unterhalb des berühmten Künstlerdorfes und zählt damit nicht zu den abgeschiedensten Flecken Erde auf der Insel. Aber zwischen den begrünten Felsen befindet sich hier ein schöner Platz. Dort sitzt man auf kleinen Felsen und blickt auf das glasklare Wasser oder geht über den kleinen Kiesstrand direkt zum Schnorcheln.
Lage: Deia (Westen). Infrastruktur: Restaurant. Besonderheiten: ortsnah.

Wer gerne wandert und faszinierende, wenig besuchte Strände entdecken möchte, dem empfehlen wir unsere Liste mit 8 außergewöhnlich schönen Stränden auf Mallorca.