Die To-Do- & Not-To-Do-Liste für Ihren Mallorca-Urlaub

Welche Must-Do's und Don'ts gibt es auf Mallorca? Wir wissen mehr und sagen Ihnen, was Sie auf der Baleareninsel nicht verpassen und was Sie besser vermeiden sollten. Wir haben für Sie wundervolle Orte, Restaurant- und Hotelempfehlungen, Ausflugstipps und vieles mehr zusammengestellt. Sie erfahren aber auch, wie Sie sich in Ihrem Urlaub nicht verhalten und was Sie beachten sollten. Profitieren Sie von unserem Insiderwissen und entdecken Sie Mallorcas schönste Seiten.

Typische Straße in Valdemossa im Tramuntana-Gebirge auf Mallorca

▶ Unsere Must Do's auf Mallorca

Die sunbonoo Mallorca-Must Do's - was Sie unbedingt tun sollten

1. Mit dem Mietwagen Mallorca erkunden

Wenn Sie sich ein Auto mieten, können Sie Mallorcas Vielfalt am besten entdecken. Sie können auf individuelle Erkundungstour gehen und sich genau das ansehen, was zu Ihren persönlichen Interessen und Vorlieben passt. Möchten Sie lieber Mallorcas schönste Strände bewundern oder das beeindruckende Tramuntana-Gebirge durchfahren und in malerischen Orten wie Deià und Valdemossa Halt machen? Sie sind völlig flexibel bei Ihrer Tagesgestaltung. Am besten Sie buchen sich bereits vor Ihrem Mallorca-Urlaub online ein Auto. Aber auch vor Ort am Flughafen oder in Ihrem Urlaubsort können Sie problemlos einen Leihwagen anmieten.

Unser Mallorca-Tipp:

Sa Calobra: Wenn Sie auf Mallorca mit dem Mietwagen unterwegs sind, besuchen Sie doch die bekannte Bucht von Sa Calobra. Planen Sie etwas Zeit ein, denn schon die Anfahrt über eine enge Serpentinenstraße ist spektakulär. Auch wenn es nur etwas mehr als 12 km sind, dauert es ein Weilchen bis Sie die Bucht erreichen werden, da Sie Ihr Tempo den Gegebenheiten anpassen müssen. Aber die Autofahrt lohnt sich definitiv!

Vom Parkplatz aus führt ein ca. 600 m langer Fussweg zur Bucht, die sich dann in ihrer einzigartigen Schönheit vor Ihnen ausbreitet. Der Kiesstrand hat nur eine Länge von ca. 50 m, ist aber relativ breit. Hier mündet der Torrent de Pareis ins Meer. Bei dem Gewässer handelt es sich um einen Sturzbach, der nur in den Wintermonaten und bei starkem Regen Wasser führt. Der Torrent de Pareis hat auf seinem Weg durch das Tramunata eine beeindruckende Schlucht hinterlassen.

Aber bedenken Sie, in der Hochsaison ist der Ort ein wahrer Touristenmagnet und die zahlreichen Besucher können ein wenig die Magie von Sa Calobra zerstören. In der Nebensaison ist es angenehmer. Es besteht auch die Möglichkeit, Sa Calobra mit dem Boot anzufahren. Auch die anspruchsvolle Wanderung durch den Torrent de Pareis ist sehr zu empfehlen (nur für erfahrene Wanderer).

2. Lernen Sie die mallorquinische Küche kennen

Spaniens Nationalgericht Paella auf Mallorca genießen

Wie leben und genießen die Mallorquiner? Es ist immer spannend in die Esskultur Ihres Gastlandes einzutauchen. Auch wenn Sie die spanische Küche bereits aus anderen Urlauben kennen, jede Region hat ihre Variationen und Geriche. Deshalb lohnt es sich, verschiedene mallorquinische Speisen zu kosten. Wenn Sie in Spanien ein Restaurant besuchen, werden vorab häufig Aioli, Oliven und Brot gereicht. Die leckere Knoblauchcreme ist ein wahrer Genuss.

Auf vielen Speisekarten ist auch der schmackhafte Gemüseauflauf Tumbet zu finden. Er wird mit Zucchini, Aubergine, Paprika, Tomaten, Zwiebeln und Knoblauch zubereitet – sehr lecker!. Nicht zu vergessen sind natürlich Tapas, Pinchos, Tortilla, Pa amb Oli, Paella, Fisch und Meeresfrüchte in allen Variationen. Sie sehen, Mallorca ist Genuss! Probieren Sie möglichst viele traditionelle Gerichte – Sie werden es nicht bereuen. Und Currywurst und Schnitzel gibt es dann einfach wieder zu Hause in Deutschland. ;-)

Unser Mallorca-Tipp:

Wenn Sie ein Genussmensch sind und tiefer in die mallorquinische Küche eintauchen möchten, finden Sie in unserem Katalog unter Essen & Trinken die passenden Aktivitäten. Ein Marktbesuch in Palma, ein Paella-Kochkurs, die Herstellung eines traditionellen Hierbas (mallorquinischer Anislikör mit Kräutern) oder eine Tapas-Tour sind auf Mallorca ideal, um die Kultur und Lebensweise der Einheimischen besser kennenzulernen.

3. Besuchen Sie die Inselhauptstadt Palma

Palmas Altstadt vom Wasser aus

Mallorcas Hauptstadt Palma hat einiges zu bieten und ist unbedingt einen Besuch wert. Schon wenn Sie mit dem Bus oder Mietwagen über die Ma-19 aus östlicher Richtung in die Stadt einfahren, erwartet Sie ein Highlight: zwischen Hafen und Parc de la Mar thront in voller Pracht die imposante Kathedrale La Seu. Das beeindruckende gotische Gebäude ist ein wahrer Hingucker und Teil der wunderschönen Altstadt Palmas, die Sie in charmanten verwinkelten Gassen mit Kopfsteinpflaster gemütlich erkunden können. Direkt neben der Kathedrale befindet sich der Königspalast La Almudaina, den Sie auch besichtigen können. In den historischen Straßen befinden sich noch weitere sehr sehenswerte Kirchen, wie z. B. Sant Francesc und Santa Eulàlia. Auch die bekannten Arabischen Bäder (Banys Arabs) sind ganz in der Nähe der Kathedrale.

Wenn Sie Museen lieben, besuchen Sie doch in Palma das Es Baluard, das Museum für moderne und zeitgenössische Kunst, welches sich direkt an der alten Stadtmauer befindet. Oder Sie besuchen das Miró Museum (Fundació Pilar i Joan Miró a Mallorca), die sich etwas außerhalb des Stadtzentrums befindet. Der berühmte Maler lebte und wirkte fast 30 Jahre seines Lebens auf Mallorca und hinterließ dort beeindruckende Werke.

Wenn Sie gerne in Palma shoppen möchten, dann sind Sie ebenfalls in der Altstadt am richtigen Ort. Entlang des Passeig de Born, der Avenida de Jaime III und in den Seitenstraßen befinden sich zahlreiche Geschäfte, in denen man alles findet, was das Herz begehrt. Ob kleine entzückende Läden oder namhafte Designer und Labels – hier ist alles vertreten.

Unsere Palma-Tipps:

➔ sunbonoo Restaurant-Tipps in Palma:

The Duke in Palma befindet sich in Szeneviertel Santa Catalina und biete feine Gerichte aus der mediterranen, der asiatischen und der südamerikanischen Küche. U. a. stehen leckere Currys und Ceviche auf der Speisekarte. Hinweis: Bitte unbedingt reservieren, da es ansonsten sehr schwierig ist, einen Platz zu ergattern.
Adresse: The Duke, Calle Soler 36, 07013 Palma / Tel.: (0034) 971 07 17 38

Im L'Artista Maritimo in Palma erwartet Sie ein wahrer Pizzatraum. Das In-Restaurant befindet sich direkt am Paseo Maritimo, der Flaniermeile, die entlang des Hafens von Palma verläuft. Aufgrund der leckeren Pizzakreationen ist es sowohl bei Einheimischen als auch bei Touristen sehr beliebt.
Adresse: L'Artista Maritimo, Avinguda Gabriel Roca 34, Puerta 1 Y 2, Paseo Maritimo, 07014 Palma / Tel.: (0034) 664 11 38 20

➔ Rooftop-Erlebnis in Palma – die Sky Lounge im Hotel Hostal Cuba:

Das Hostal Cuba in Palma befindet sich ebenfalls im Szeneviertel Santa Catalina in direkter Nähe zum Hafen und dem Paseo Maritimo. Die Sky Lounge ist zum Frühstück und am Abend auch für Nicht-Hotelgäste öffentlich zugängig. Bei einem ausgefallenen Cocktail können Sie die fantastische Aussicht auf die Bucht von Palma, den Hafen und die Kathedrale genießen – ein Traum in den Abendstunden! Zugang zum Frühstück ganzjährig ab 08:00 Uhr & von März bis November von 19:00 bis 01:00 Uhr (Reservierung empfohlen, da sehr klein und vor allem in den Sommermonaten gut besucht!)
Adresse: Hotel Hostal Cuba, Calle San Magin, 1, 07013 Palma / Tel.: (0034) 971 45 22 37

➔ sunbonoo Tipp zum Sonnenuntergang  Anima Beach Club in Palma:

Im Anima Beach in Palma können Sie es sich am Abend direkt am Meer gemütlich machen und einen traumhaften Sonnenuntergang genießen. Bei einem Cocktail oder einem leckeren Essen können Sie hier entspannt den Tag ausklingen lassen und die schöne Aussicht genießen! Buchen Sie doch gleich Ihr Sunset-Dinner im Anima Beach Club in Palma und verbringen Sie einen Abend in wundervoller Atmosphäre.
Adresse: Anima Beach Club, Autovia del Levante, s/n, 07006 Palma

4. Mallorca zu Wasser: Machen Sie eine Bootstour

Mallorca Bootstour Traumbucht

Eine Bootstour auf Mallorca ist genau das Richtige für alle Wasserliebhaber. Und wie könnte man eine Insel besser erkunden als zu Wasser! Seehöhlen, versteckte kristallklare Buchten, ideale Schnorchelplätze und traumhafte Sandstrände warten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Für alle Vorlieben ist auf Mallorca die passende Bootstour mit dabei: ein Segelausflug, eine Katamaran-Tour, eine Fahrt im Glasbodenboot oder eine Tour in einer tradionellen Llaüt (ehemalige Fischerboote). Wenn Sie lieber unter sich bleiben möchten, haben Sie ebenfalls verschiedene Möglichkeiten: Mieten Sie sich ein kleines Boot ohne Führerschein auf Mallorca oder ein Motor- oder Segelboot mit eigenem Skipper. Wenn Sie selbst über den Bootsführerschein verfügen, chartern Sie sich ein Boot auf Mallorca und verbringen Sie private Stunden in Kreise der Liebsten. Ganz egal, Mallorca zu Wasser ist immer ein Erlebnis!

Unser Mallorca-Tipp:

Für Romantische Stunden unternehmen Sie doch auf Mallorca eine Katamaran-Tour zum Sonnenuntergang. Oder paddeln Sie bei einer Kajak-Tour zum Sonnenuntergang entlang Mallorcas Südwestküste und entdecken Sie versteckte Buchten.

5. Lernen Sie vor Reisebeginn ein paar Wörter Spanisch

Mallorca gehört zu den Balearischen Inseln. Diese wiederrum sind eine autonome Gemeinschaft Spaniens. Auch wenn Sie als Tourist sicherlich mit Englisch und Deutsch zurechtkommen werden, hilft es doch, wenn Sie ein paar Ausdrücke in der Landessprache beherrschen. Über ein Danke und Bitte auf Spanisch freuen sich die Einheimischen in jedem Fall. Bedenken Sie auch, dass Sie sich vielleicht auf Erkundungstour begeben werden und die Touristenhochburgen dabei verlassen. Viele Mallorquiner, die nicht im Tourismus tätig sind, beherrschen weder Deutsch noch Englisch.

Auf Mallorca wird sowohl Spanisch (Castellano) als auch Mallorquí (ein katalanischer Dialekt) gesprochen. Daher sehen Sie Straßenschilder und andere Hinweise häufig in verschiedenen Varianten und zweisprachig. Hier einige gute Beispiele: Die Allee heißt auf Spanisch avenida, aber auf Mallorquin avenguda. Straße heißt auf Spanisch calle, auf Mallorquin carrer. Promenade heißt auf Spanisch paseo, auf Mallorquin passeig und Berg heißt auf Spanisch monte, jedoch auf Mallorquin puig.

Unser Mallorca-Tipp:

Laden Sie sich eine Sprach-App herunter, die Ihnen Wörter und ganze Sätze übersetzen kann und werfen Sie auf jeden Fall einen Blick in unseren Reiseführer. Unter ¿Hablas español? finden Sie die wichtigsten Wörter und Redewendungen für Ihren Spanien-Urlaub.


▶ Unsere Don'ts auf Mallorca

 

Die sunbonoo Don'ts auf Mallorca - was Sie nicht tun sollten

1. Vermeiden Sie die Pferdekutschen in Palmas Altstadt

Für den ein oder anderen mögen die Pferdekutschen in Palmas Altstadt verlockend erscheinen – eine romantische Kutschfahrt durch die engen Gassen. Allerdings stehen die Kutscher immer wieder in der Kritik. Die Pferde stehen oft bei sehr hohen Temperaturen stundenlang in der Sonne, sodass schon einige Tiere vor Erschöpfung zusammengebrochen sind. Vermeiden Sie diese Art des Sightseeings – den Tieren zu liebe, denn die Nachfrage bestimmt das Angebot. Schlenderrn Sie stattdessen gemütlich zu Fuß durch die mit Kopfstein gepflasterten Straßen und halten Sie immer genau dort, wo es Ihnen am besten gefällt. So sind Sie auch viel flexibler unterwegs. Oder schließen Sie sich doch einer Segway-Tour durch Palmas Straßen an. Das macht Spaß und ein Guide zeigt Ihnen die schönsten Plätze!

2. Übertriebener Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit

Bitte beachten Sie, dass auf Mallorca übermäßiger Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit und im Zuge dessen unangemessenes, lautes Verhalten überhaupt nicht gerne gesehen werden. In bestimmten Zonen ist öffentliches Trinken sogar verboten und bei Verstoß wird ein Bußgeld verhängt. Nehmen Sie Rücksicht auf die arbeitende Bevölkerung, auch wenn Sie in Urlaubsstimmung sind.

3. Hinterlassen Sie keinen Müll

Es gibt eine Faustregel: Verlassen Sie jeden Ort so, wie Sie ihn vorgefunden haben. Auf Mallorca gibt es gerade an den Stränden ein großes Müllproblem. Auch wenn diese in der Hochsaison täglich gereinigt werden, ist es dennoch wichtig, Müll in den dafür vorgesehenen Mülleimern zu entsorgen. Bedenken Sie bitte, dass der Müll ansonsten ins Meer gespühlt werden könnte und was das bedeutet, dürfte uns allen mittlerweile klar sein. Und vergessen Sie nicht, auch Zigaretten gehören nicht in den Sand, sondern in den Müll!

Übrigens, auch auf Mallorca wird der Müll getrennt. Allerdings hat nicht jeder Haushalt eigene Mülltonnen, sondern Sie finden große Container in den Straßen. Wenn Sie also in einer Ferienwohnung leben, trennen Sie am besten den Müll vor und bringen Sie dann die Tüten nach draußen. Die Container befinden sich immer in direkter Umgebung. In Palmas Innenstadt werfen Sie den Müll in dafür vorgesehene Klappen, da die Container hier unter der Erde sind. Und wunderrn Sie sich nicht, die Müllabfuhr kommt auf Mallorca häufig in den frühen Morgenstunden und ist dabei leider oftmals nicht zu überhören.

4. Passen Sie Ihre Kleidung der Location an

Stimmen Sie Ihre Kleidung auf die Location ab. In den Straßen von Palma verärgern nackte Oberkörper bei Männern sowie Frauen im Bikini die einheimische Bevölkerung. Grundsätzlich gilt, an den Strandpromenaden in den Touristenorten ist das kein Problem, aber in Palmas Innenstadt völlig unangebracht. Ebenso verhält es sich, wenn Sie ein gehobenes Restaurant besuchen. Strandbekleidung wie Flipflops werden hier nicht gerne gesehen.

5. Keine Scheu beim Kontakt mit Einheimischen

Beim Erstkontakt geht es auf Mallorca sehr herzlich zu. Ein Handschlag ist eher unüblich, wenn Sie einen Einheimischen privat kennenlernen. Üblich sind ein Küsschen links und ein Küsschen rechts. Also haben Sie keine Scheu, auch wenn der enge Körperkontakt mit Fremden sich erst einmal ungewohnt für Sie anfühlt. Seien Sie offen und erwidern Sie die Begrüßung.

6. Nicht bei roter Flagge baden gehen

Auch wenn Sie sich selbst für einen guten Schwimmer halten und aufgetürmte Wellen für Sie nach Spaß aussehen, halten Sie sich besser an das Badeverbot, wenn Sie am Strand eine rote Flagge sehen: Wer trotzdem ins Wasser geht, riskiert bei tückischer Strömung sein Leben. Und das kann teuer werden: Bis zu 3000 Euro kostet es, wenn Sie das Badeverbot ignorieren. Neben der roten Flagge wird an manchen Stränden inzwischen auch die Quallen-Flagge gehisst, sollten sich einige dieser Exemplare im Wasser bewegen. Auch diese Achtungszeichen sollten Sie ernst nehmen.