Hola Mallorca!

Die Königliche erwartet Sie: ein Sonnenziel im Mittelmeer mit atemberaubender Küste, mediterranem Klima, charmanten Dörfern, Ferienorten und alten Städten. Hier dürfen Sie sich auf Erlebnisse und Traumurlaub gefasst machen. Die Insel ist ein Schauplatz der Kontraste. Dort aufregend und unterhaltsam, dort still und romantisch. Mallorca wird immer noch gerne etwas unterschätzt und auf Sonne, Strand und Ballermann reduziert. Aber die größte Balearen-Insel hütet ihre Geheimnisse einfach sorgfältig und zeigt sie dem, der sie finden möchte. Kommen Sie vorbei und sehen Sie selbst, was Ihnen die Insel zu erzählen hat. 

Gute Gruende für Mallorca
Es gibt so viele gute Gründe, Mallorca kennenzulernen.

Warum ausgerechnet Mallorca? Was zieht jedes Jahr Millionen Menschen aus aller Welt auf dieses 3640 Quadratkilometer große Eiland im Mittelmeer? Warum suchen so viele Urlauber ausgerechnet hier Erholung und Zerstreuung und so viele Zuzügler einen Platz zum Leben? Kurzum: Warum ist Mallorca ein Reise wert? Dazu wollen wir gerne Antworten geben und anderes auch für sich sprechen lassen. Denn für uns ist Mallorca eine Trauminsel. Das hat gewiss mit gängigen Standards wie "Sommer, Sonne, Strand" zu tun, aber die Insel allein auf diese Faktoren zu reduzieren, würde ihr nicht annähernd gerecht werden. Mallorca zieht viele Register, ist wandelbar und immer wieder überraschend. Ein Hauptargument für Mallorca war schon immer die mediterrane Lebensart. Alles ist hier ein wenig gelassener und offener. Die Insel wird zunehmend internationaler und erhält auch dadurch einen neuen Spirit.

Mallorca ist ein Zusammenspiel aus Berg und Küste, aus Architektur und Stille, Tradition und Moderne.

Wer einmal die schönen Mallorca Strände hinter sich lässt, für den wird auch die Insellandschaft zu einer Offenbarung. Mallorca ist ein Zusammenspiel aus Berg und Küste, aus Architektur und Stille, Tradition und Moderne. Natürlich ist Mallorca für viele vor allem eine Badeinsel. Aber eben auch ein El Dorado für Geschichte und Genuss, für Müßiggang und Multi-Aktivitäten. Lange bevor der Strandurlaub auf Mallorca populär wurde, kamen Menschen hierher, um die Sehenswürdigkeiten zu besuchen, Galerien und Monumente zu bestauen. Mallorca ist eine Insel, die zum Trend wurde, aber nicht unter den Massen verschwand, sondern sich immer wieder neu erfunden hat. Mallorca kann auch Party, war aber in Wirklichkeit nie nur der Ballermann. Zum Glück steht die Insel auch in den Köpfen vieler Urlauber inzwischen für ein Sonnenziel mit unendlich vielen Möglichkeiten.

Zum Auftakt vier schnelle Fakten über Mallorca

Mallorca entdecken

Mallorca - die Größte

Mallorca gehört zu Spanien und liegt etwa 170 Kilometer vom spanischen Festland entfernt im westlichen Mittelmeer. Es ist die größte der Balearischen Inseln. 'Maiorica' bedeutet übersetzt “die größere Insel”. Auf Mallorca leben rund 870.000 Menschen, davon sind 20 Prozent aus aller Welt zugezogen. Die größte Gruppe bilden die Deutschen mit 19.000 Personen.
Mallorca Mundart

Mallorquinische Mundart

Auf Mallorca werden verschiedene Sprachen gesprochen: Kastilisch (Castellano) ist das 'normale Spanisch', das weltweit in Schulen gelehrt wird und die offizielle Amtssprache in Spanien ist. Auf Mallorca gibt es eine weitere Amtsprache, das Mallorquí oder auch Mallorquinisch. Es ist ein Dialekt der katalanischen Sprache, die an der Südostküste Spaniens gesprochen wird.
Mallorca Ausdehnung

Insel der kurzen Wege

So sehr sich die Landschaftsregionen Mallorcas auch unterscheiden, alles liegt auf der Insel recht nah beieinander. Ob von Nord nach Süd oder von West nach Ost - mehr als 95 Kilometer muss man hier nie fahren, um auf der anderen Seite anzukommen. Das Pfund der Insel sind 550 Küstenkilometer, davon rund 50 Kilometer feinster Sandstrand, und die Tramuntana, die zum Welterbe gehört.
Mallorca Fliegen

Drehkreuz - Flughafen

Der Flughafen Palma de Mallorca liegt acht Kilometer östlich der Inselhauptstadt und ist nach Madrid und Barcelona der drittgrößte Spaniens mit zuletzt mehr als 29 Millionen Passagieren. Palmas Hafen gilt als Tor zur Welt. Die Insel ist per Boot, Segelschiff oder Fähre aus Barcelona, Menorca, Formentera, Ibiza sowie València zu erreichen. Auch zahlreiche Kreuzfahrtschiffe, wie die AIDA, ankern im Hafen von Palma.

Warum Mallorca eine Reise wert ist - 10 gute Gründe:

1. Die Lage

Ein wichtiger Vorteil für einen Urlaub auf Mallorca ergibt sich aus der territorialen Lage im Mittelmeer. Deutsche Urlauber erreichen die Ferieninsel und das mediterrane Klima bereits nach einer relativ kurzen Flugdauer von etwa zwei Stunden. Mallorca wird von fast allen deutschen Flughäfen angeflogen. Zahlreiche Fluggesellschaften bringen auch Sonnenhungrige mit kleinem Geldbeutel auf die Insel. Für einen interessanten Urlaub mit abwechslungsreichen Aktivitäten auf Mallorca bleibt nach den Reisekosten noch genügend Geld übrig.

2. Das Klima

Nicht ohne Grund wird Mallorca als „die Sonneninsel“ bezeichnet. Durchschnittlich 300 Sonnentage und subtropisches Wetter laden ganzjährig zu einem Aufenthalt auf der Insel ein und bieten zahlreiche Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. Sportarten wie Golfen, Tennis, Radfahren und Wandern zählen zu den beliebtesten Aktivitäten auf Mallorca und sind praktisch das ganze Jahr über möglich. Zu jeder Jahreszeit bietet die Insel einen Fluchtpunkt vor der gemäßigten Klimazone in Deutschland.

Im Sommer regnet es auf Mallorca nur sehr selten und während das Thermometer im Inland auf 40 Grad steigen kann, bleibt es an der Küste angenehm. Mallorcas Winter hingegen sind meist kurz und mild. Allerdings kommen auch kühle und nasse Tage im Dezember und Januar vor. Spätestens Ende Februar beginnt dann jedoch der Frühling mit der bekannten Mandelblüte, mit der sich der deutsche Winter sehr gut abkürzen lässt.

3. Der Naturraum

Mallorca ist eine Insel der Kontraste. Im Süden befinden sich lange Sandstrände wie die Platja de Palma oder der beliebteste Strand der Insel, Es Trenc. Der weiße Strand im Naturpark mit türkisfarbenen Wasser und angrenzenden Pinienwäldern ist ein Badeparadies mit karibischem Flair von etwa fünf Kilometern Länge.

Im Osten der Insel finden Besucher zahlreiche Buchten mit beliebten Ferienorten wie Cala Ratjada und Cala Millor. Hier gibt es große und kleine Strände, versteckt oder frei zugänglich, mit Touristen überfüllt oder menschenleer. Im östlichen Teil der Insel gibt es außerdem ein begehbares Tropfsteinhöhlensystem mit dem größten unterirdischen See Europas.

Den Nordwesten der Insel kann man als schroff bezeichnen. Die Serra de Tramuntana ist ein Gebirgszug mit dem Puig Major, der höchsten Erhebung Mallorcas mit über 1.400 Metern. Der Nordwesten der Insel hat sich, und das ist auch der Geografie zu verdanken, nicht vom Massentourismus vereinnahmen lassen. Gleichwohl ist die raue Küste für viele so etwas wie das Prunkstück der Insel.

Das Landesinnere von Mallorca wirkt bis heute in weiten Teilen verträumt und zurückgezogen. Nur zögerlich öffnet sich die Mitte dem Tourismus. Geprägt von Landwirtschaft und Tradition gehören viele der Dörfer in der Inselmitte zu den authentischsten Spuren mallorquinischen Lebens.

4. Die Kultur

Das kulturelle Angebot der beliebten Mittelmeerinsel ist groß: Historische Baudenkmäler wie die Burgen, Klöster, Paläste und Marktplätze sind heute gut erhalten und spiegeln die Geschichte Spaniens wider. Dazu gehören alleine in Palma Sehenswürdigkeiten wie die Kathedrale, das Schloss von Bellver, das Lonja Viertel, das Museo de Mallorca, Patrizierhäuser und zahlreiche Kunstgalerien.

In den Sommermonaten gibt es viele Veranstaltungen im Freien, darunter Vorführungen von klassischer Musik, verschiedene Festivals, Jazzabende und Ballett- und Tanzaufführungen in Mallorca. Aktivitäten aller Art lassen sich deshalb auch gut miteinander verbinden. 

5. Die Sehenswürdigkeiten

Die Landkarte von Mallorca ist gespickt mit Sehenswürdigkeiten, die die Geschichte der Insel hervorgebracht hat, und die uns heute zum Staunen und Entdecken einladen. Angefangen bei der Kathedrale in Palma, dem Cap Formentor im Nordosten, das Welterbe der Sierra Tramuntana bis hin zum Kloster Lluc und dem legendären Tren de Sóller. Die Infrastruktur der Insel ist für einen Ausflug mit dem Mietwagen gut ausgebaut und im Normalfall ausreichend beschildert. Zusätzlich können verschiedene Ausflüge über Reiseveranstalter vor Ort organisiert werden. Beliebte Ausflüge auf Mallorca sind der Besuch der Drachenhöhlen in Porto Cristo, eine Bootsfahrt zu den vorgelagerten Inseln Dragonera und Cabrera, der Strand Es Trenc und ein Tagesausflug in die Hauptstadt Palma.

Daneben gibt es die Möglichkeit, verschiedene Wasserparks, Auto-Safaris und Aquarien zu besuchen. Das Nachtleben zeigt sich in den touristischen Zentren von Palma und anderen Orten auf Mallorca an ganzen Straßenzügen, wo sich spanische und internationale Bars, Pubs und Diskotheken aneinanderreihen. Eine reizvolle Entdeckungsreise um Mallorca kann auch von der Seeseite aus stattfinden. Wir haben deshalb eine Liste der bekanntesten 7 Segelgebiete um Mallorca erstellt: Auf einem Bootsausflug lernen Sie die Insel so aus einer anderen Perspektive kennen.

6. Für die ganze Familie

Egal ob alleinreisend, romantischer Urlaub zu zweit oder verreisen mit der ganzen Familie – Mallorca ist für so ziemlich jede Lebenslage das perfekte Ziel. Besonders Familien mit Kindern werden sich über das breitgefächerte Angebot an Unterkünften, Sehenswürdigkeiten und Freizeitmöglichkeiten erfreuen. Und das alles ohne weite Wege. Die Insel präsentiert sich kinderfreundlich: es gibt Spielplätze, Familienstrände, Familien-Touren und nichtzuletzt Mallorquiner, die Kinder generell mit offenen Armen empfangen.

Ausflugsziele, die große Kinderaugen garantieren, gibt es viele, so stehen das Palma Aquarium, das House of Katmandu, Wasser- oder Tierparks ganz oben auf der To-Do-Liste. Genug frische Luft ist bei einem Aufenthalt auf der Insel garantiert und so laden besonders Outdoor-Aktivitäten zu einem tollen Ausflug mit der ganzen Familie ein.

7. Die Abwechslung

Mallorca lässt sich auch nach dem fünften und sechsten Urlaub neu entdecken. Nach Region wechselt die Landschaft, manchmal auch das Wetter und je nach Jahreszeit gibt die Insel immer ein anderes Bild. Im Winter erscheint sie saftig grün, im Sommer trocken und karg, und wenn man Ende Januar kommt, ist die Insel ein fast einziges weiß-rosa Blütenmeer während der Mandelblüte. 

Genauso vielseitig wie die Landschaft sind auch die kulturellen und touristischen Angebote. Jede der unzähligen Seiten dieser Insel bereits zu kennen, ist beinahe unmöglich. Immer wieder gibt es etwas Neues zu entdecken – spannende Museen, traditionelle Märkte, geschichtsträchtige Klöster, spektakuläre Höhlen.

Die Inselhauptstadt Palma allein ist mit ihrem breiten Angebot an kulturellen und kulinarischen Genüssen so vielfältig, dass ein einziger Besuch nicht reicht, um die ganze Schönheit zu erfassen. Immer wieder entdeckt man neue verwinkelte Gassen, neue Geschäfte zum Shoppen, neue architektonische Meisterwerke, die bestaunt werden wollen oder neue Restaurants und Bars, die zum Schlemmen einladen. 

8. Mallorca für jedes Budget

Mallorca kann Luxus, aber auch Low-Budget. Noch immer ist Günstig-Urlaub auf der Insel möglich. Anreise, Unterkunft, Unternehmungen, Verpflegung - alles kann, muss aber nicht teuer sein. Mallorca gilt generell als Urlaubsziel der mittleren Preiskategorie. Der Wettbewerb unter den Fluggesellschaften und die Attraktivität der Insel führen schon bei der Anreise zu guten Konditionen. Das setzt sich bei den Unterkünften fort. Die Palette reicht von von schicken 5-Sterne Unterkünften, über Boutique-Hotels, rustikale Fincas auf dem Land, bis hin zu praktischen Hostels, Pauschal-Hotels, individuell buchbaren Ferienwohnungen oder traditionellen Familienbetrieben.

9. Das Essen

Nirgends schmeckt Mallorca so gut wie auf der Insel selbst - auch deshalb kommen viele immer wieder gerne. Die mediterrane Küche mit Fisch, Gemüse ist definitiv ein Argument, Mallorca zu besuchen und sich durch die Spezialitäten zu kosten. Die spanische Küche ist vielseitig und setzt vor allem auf lokale Produkte.

10. Die Strände

Wenn man möchte, kann man jeden Urlaubstag auf Mallorca an einem anderen Strand oder in einer anderen kleinen Bucht verbringen - selbst wenn man jedes Jahr kommt. Die Vielfalt und Abwechslung an der Küste ist Mallorcas Visitenkarte und es lohnt sich, von einer Seite der Insel mal auf die andere zu schauen. Hinzu kommen die teils sehr gepflegten Strände mit guter Infrastruktur auch für Wassersport und die größtenteils sehr gute Wasserqualität.

Wie Mallorca zur Lieblingsinsel nicht nur der Deutschen wurde

Mallorca Lieblingsinsel der Deutschen

Lange bevor Mallorca zum bedeutendsten Urlaubsziel im Mittelmeer wurde, gab es so etwas wie sanften Tourismus. Vor allem Prominente und Wohlhabende ließen sich im 19. Jahrhundert per Schiff auf die Insel bringen. Zu den bekanntesten Besuchern zählte damals der Komponist Chopin, der mit seiner Lebensgefährtin George Sand 1838 den Winter auf Mallorca verbrachte. Nicht alles, was sie erlebten, war schmeichelhaft für die Insel. Trotzdem schrieben beide wohlwollend über die Insel und beförderten mit ihrem Besuch das bis heute wichtigste Ausflugsziel im Westen der Insel: Kloster Lluc.

Erst 1903 wurde offiziell das erste Hotel auf Mallorca eröffnet und 1905 der Fremdenverkehrsverband gegründet, der sich zum Ziel gesetzt hatte, den Tourismus zu fördern und vor allem für eine bessere Erreichbarkeit der Insel einzutreten. Die nächste Stufe der Expansion in den 1960er Jahren, die vor allem darin bestand, die Küste zu bebauen, brachte schließlich den Durchbruch. Die Insel nahm Anlauf und erlebte mit kurzen Unterbrechungen einen beispiellosen Boom, der bis heute anhält.

Wurden um 1950 noch rund 100.000 Besucher auf den Balearen erfasst, gingen die Zahlen 1970 förmlich durch die Decke: 1.850.000 Menschen verbrachten allein in diesem Jahr ihren Urlaub auf Mallorca. In den 80ern besuchten fast 3 Millionen Sonnenhungrige jährlich die Insel. Schon damals waren die Deutschen in der Statistik weit vorne, dicht gefolgt von den Briten, die mit den Deutschen um jeden Liegestuhl kämpften. Mallorca war und ist für die "Alemanes" schnell erreichbar und der Urlaub am Strand preiswert. Immer mehr Menschen konnten sich die schnelle Auszeit in der Sonne leisten. Die Liebe der Deutschen zur "Ihrer" Insel trieb durchaus skurrile Blüten. 1993 wurde in der deutschen Presse - mit einem Augenzwinkern - über die Ausweitung des deutschen Staatsgebietes spekuliert. Mallorca sollte das 17. Bundesland werden. Die Spanier trugen den Vorschlag mit Fassung und mit Humor.

Zur Jahrtausendwende wurde schließlich erstmalig die Acht-Millionen-Marke geknackt. Mehr als 23 Millionen Passagiere zählte der Flughafen von Palma im Jahr 2014. Insgesamt haben Mallorca seit Gründung des Tourismusverbands 1905 mehr als 200 Millionen Touristen besucht, etwa ein Drittel davon kam aus Deutschland. Der Boom hat auf verschiedenen Ebenen Folgen und Effekte für Mallorca - die Tourismuswirtschaft ist das Rückgrat der Insel.

Die Mallorquiner und Residenten sehen in dem Ansturm auch eine Belastung. Die Beliebtheit der Insel hat das Leben auch für Einheimischen teuer gemacht, der Wohnraum für Normalverdiener wird knapp, die Immobilienpreise gehören zu den höchsten in Spanien, und der Naturraum hat unter riesigen Bauprojekten gelitten. Einheimische und Residenten fordern inzwischen eine Begrenzung der Besucherzahlen. Auch der Partytourismus, für den Mallorca viele Jahrzehnte berühmt war, soll zurückgedrängt werden. Mallorcas Image soll sich wandeln.

Reiseführer Mallorca
Reiseführer Mallorca
92 100
Basierend auf 67 Bewertungen von sunbonoo Kunden