Mallorca entdecken Cala PiTraumhafter Süden von Mallorca

Mallorca entdecken: verträumte Südküste von Es Trenc bis Colònia Sant Jordi

Im Süden von Mallorca finden Sie die meisten unberührten oder naturbelassenen Gebiete der Insel. Wir sprechen dabei von dem Gebiet zwischen S’Arenal und Portocolom entlang der Küste und der großteils flach abfallenden Ebene südlich des Gebirges Sierra de Llevant. Dieses sehr ruhige und naturbelassene Eck der Insel wird auch „Migjorn“ genannt, übersetzt etwa „Süden“ oder „Südwind“. Das Klima hier ist vergleichsweiche trocken, die natürliche Landschaft sehr karg, was unter anderem bei einer Wanderung über die südliche Steilküste deutlich wird.

Wirtschaftlich dominiert vor allem die Viehzucht, manche Mandelplantagen und gelegentlich ein paar Felder unterbrechen die weitläufigen Finca-Grundstücke mit Zäunen, stilvollen Steinmauern und Hecken. Touristische Attraktionen wie Vergnügungsparks finden Sie hier nicht. Doch die Stille und die Natur in „Migjorn“ wirkt für viele nicht nur anziehend, sondern fesselt geradezu. Der Süden von Mallorca bietet einige der schönsten Strände und wunderschöne Wanderwege an der Küste. 

Weil die Meeresbrise im Süden Mallorcas so sanft und die Sonne so satt ist, finden sich in dieser Region optimale Bedingungen für die Salzproduktion - bis heute existiert hier eine Saline. Der Süden wird oft als die heißeste Region der Insel beschrieben. Mit etwas Abstand zur Küste stößt man hier einerseits auf das ländliche Mallorca, charmant und still, andererseits auf das durch den touristischen Boom veränderte Gesicht einstiger kleiner Orte, die heute zu den Magneten auf der Insel gehören.

Mallorca Süden - 4 Highlights

Botanicactus Mallorca

Tipp 1: Der Dschungel der Insel

Der botanische Garten „Botanicactus Ses Salines“, welcher auf 50.000 m² die abwechslungsreichste und farbenprächtigste Vegetation auf der Insel zur Schau stellt - hervorzuheben sind die rund 10.000 Kakteenarten! Während eines Aufenthaltes in diesem Naturspektakel werden Sie sich fühlen wie an einem Tag im mediterranen Dschungel. Wenn Sie schon immer kompakt erleben wollten, was auf den Balearen alles wächst und gedeiht, sind sie hier goldrichtig! Adresse: Carretera, 07640 Ses Salines, täglich geöffnet von 9:00 bis18:30 Uhr.

Mallorca entdecken im Norden

Tipp 2: Strandträume werden wahr

Zu den schönsten und beliebtesten Ausflugszielen im Süden von Mallorca gehören absolut die Buchten Cala Pi, Cala Llombart, Sa Rapita und der Top Strand "Es Trenc". Vor allem Cala Pi bietet unvergleichlich schöne Buchten, die das Meer ein wenig ins Landesinnere lassen. In diesen Buchten hat man geschützte Badeparadise mit malerischer Klippenkulisse und tiefblauem Meer sowie einer sehr geringen Anzahl an Booten, die das Schwimmen stören könnten.

 Salz Mallorca

Tipp 3: Ses Salines Salzfabrik

Die weißen Berge im Süden sind ein Markenzeichen der Insel - hier wird das Mallorca Salz gewonnen. In riesigen Auffangbecken wird das Meerwasser gespeichert und verdunstet, damit nur das Salz zurückbleibt. Seit der Antike wird dieses Verfahren hier angewandt und bis heute stapeln sich die weißen Türme im Süden von Mallorca an der Küste. Drumherum hat sich ein wundervolles Ökosystem entwickelt. Führungen Dienstag bis Samstag, Kontakt: +34 / 673 433 456, Ctra.Campos a Colonia S.Jordi, KM.8,5.

Cabrera besuchen

Tipp 4: Die Nebeninsel Cabrera

Wer im Süden Mallorcas Urlaub macht, hat ein kleines Naturparadies vor Augen und die kürzeste Anreise nach Cabrera - wenn auch dieses einzigartige Naturparadies weniger bekannt ist als die Dracheninsel, es steht der berühmten Insel in nichts nach. Cabrera ist fast unbewohnt, aber es gibt ein Museum, einen Leuchtturm, einen tollen Strand und ganz viel Natur. Das Inselarchipel erreichen Sie beispielsweise von Colónia de Sant Jordi aus in gut 40 Minuten. Hier versteckt sich auch die berühmte blaue Grotte!

Faro de Ses SalinesDer Far des Cap de ses Salines ist ein Leuchtturm am südlichsten Punkt der Baleareninsel.

Postkartenmotive und Südseefeeling

Die vielen verschiedenen kleinen Dörfer und Städte im Süden von Mallorca sind sehr traditionell und ruhig, einige sind häufige Postkartenmotive durch ihre malerische Lage, die gemütlichen kleinen Häuser und die meditative Ruhe. Jedoch sind auch Cala Rapita, Colonia Sant Jordi und Felanitx nicht zu verachten. Llucmajor und Campos sind die Städte mit den besten Märkten in „Migjorn“ und dort findet man auch sonst alles, was man für das Leben auf der Insel braucht. Wer wissen möchte, wie die Menschen auf Mallorca vor 3000 Jahren lebten und wohnten, besucht die Ausgrabungsstätte der Talayot-Kultur Capocorb Vell nahe Llucmajor, die als einzigartig im Mittelmeerraum gilt und bereits 1931 zum historischen Denkmal erklärt worden ist. Die Siedlung umfasst ein Gelände von 7000 Quadratmetern und besteht aus drei kreisförmigen und zwei quadratischen Talayots - Türme.

Als ein sehr abstrakter, aber dennoch sehenswerter Anblick gilt wohl die letzte Salzfabrik im Süden von Mallorca. Salines de Llevant besteht aus einigen großen Auffangbecken für das Meerwasser, die auch vielen Vögeln Schutz und Lebensraum bieten. In diesen Becken verdunstet das Wasser, bis nur noch das Salz zurückbleibt. Als Abwechslung stehen dazwischen große, strahlend weiße Salzberge. Schon die Römer wussten bei Ihrer Eroberung der Insel die Salzproduktion in Ses Salines (was übersetzt auch „Quelle des Salzes heißt) und Colonia de Sant Jordi zu schätzen.

Besiedelt wurde die Gegend allerdings schon lange vorher. Fundstücke aus der Bronzezeit belegen eine Besiedelung seit 900 v.Chr in Siedlungen wie „Talaia Joana“. Die unterschiedlichen historischen Baustile der Stadt sind ebenfalls ein Indiz für viele prägende Einflüsse. So finden Sie hier Gebäude aus unterschiedlichen Zeiten, aber auch unterschiedlichen Materialien. Der auf der restlichen Insel typische goldene Sandstein ist hier genauso vertreten wie der oft benutzte, lokale weiße Sandstein. Zwischen Ses Salines und der Küste scheint alles sehr viel weißer zu sein.

Eine Besichtigung der Salzproduktion hier ist für jeden Neugierigen möglich, das Salz kann vor Ort in einem dazugehörigen Restaurant verkostet werden. Das Cap de Ses Salines ist der südlichste Punkt von Mallorca und mit seinem kleinen Leuchtturm eine sehr gemütliche und romantische Gegend. Rund um das Cap gibt es viele wunderschöne Buchten und Strände, da Ses Salines allerdings sehr ländlich liegt und hier weder Hotels noch größere touristische Attraktionen oder Yachthäfen liegen, sind diese oft sehr wenig besucht und damit eine Empfehlung für alle Strandgänger, die gerne ein wenig Abstand haben.

Nicht weit vom Cap entfernt findet sich bei Ses Covetes der berühmte Strand „Es Trenc“, der ebenfalls zu den top Stränden der Insel zählt und besonders beim FKK Publikum beliebt ist. Der feine, weiße Sand ist der krönende Abschluss dieser Naturschönheit. In dieser Gegend liegt auch der bekannte Salzverkäufer „Flor de Sal“, der trotz seiner eher geringen Unternehmensgröße eines der besten Meersalze der Welt anbietet, dass bei Gourmets sehr geschätzt ist.

Es Trenc Strand MallorcaEs Trenc Traumstrand im Süden von Mallorca

Cabrera, die Ziegeninsel per Boot und Landgang

Während Sie im Südwesten der Insel neben zahlreichen Ausflügen, zum Beispiel mit dem Glasbodenboot zur Dracheninsel Sa Dragonera fahren können, sollten Sie im Süden nicht die Gelegenheit verpassen und ab Colonia de Sant Jordi mit dem Schnellboot das Naturschutzgebiet Cabrera, die Ziegeninsel erkunden. Auf dieser kleinen Insel, welche mit ca. 18km² die größte des Archipels ist, leben viele verschiedene Seevögel und Meerestiere - deswegen ist Cabrera eine fast unbewohnte Insel und ist ein Nationalpark mit Vogelschutzgebiet. Tatsächlich hat man den Eindruck, dass man in einer Art Paradies gelandet ist, wenn man einige Stunden auf diesem kleinen Fleck verbringt, am Strand liegt und etwas umherwandert.

Den Namen bekam die Insel von den darauf lebenden Ziegen, die das Grün fraßen und zu einem Erscheinungsbild von 18 winzigen Inselchen aufbrachte. Eine aus dem 17 Jahrhundert stammende Burg sticht sofort ins Auge, wenn man in den Hafen von Cabrera einfährt - der Besuch der Burg sollte fester Bestandteil bei Besuch des Naturparks sein. Es gibt ein einziges Hostel auf Cabrera, in der Hochsaison von Juli und August dürfen Besucher dort eine Nacht verbringen. Das kristallblaue Wasser ist ein Traum für Taucher und Schnorchelbegeisterte, besonders in der Blauen Grotte. Die Ruhe der Insel lädt zum verweilen an, aber bitte denken Sie daran Ihren Müll wieder mitzunehmen, damit dieses Gebiet weiterhin ein Bild der Oase bleibt. 

 cabrera ziegeninselBlick auf die Festung Cabreras mit Hafen

Vom Süden nach Palma und zum Südwesten

Direkt an den Süden Mallorcas grenzt die Urbanisation und Hauptstadt der Insel Palma de Mallorca mit ihrer 30 Kilometer langen Küstenlinie und zahlreichen Vororten. Es wird lebhafter. Angefangen in El Arenal (S’Arenal), das sehr viel früher einmal ein ruhiges Fischerdorf war und ein Wohnort für die Seefahrer des Hafens Son Veri, bis die Eisenbahnlinie von Palma nach Llucmajor errichtet wurde. Aus dem romantischen kleinen Dorf ist eine große Wohnsiedlung geworden, großteils für die Strecken- und Steinbrucharbeiter, die hier benötigt wurden. An der wundervollen Platja de Palma gelegen, dem langen Sandstrand am südlichen Ende der Bucht von Palma, wurde die Stadt schnell zum Ziel von Touristen, da der Flughafen ebenfalls nur ca. 5,5km entfernt liegt.

In kurzer Zeit entstanden hier viele Hotels, Bars und touristische Attraktionen, zu den Arbeitern gesellten sich Dienstleister und im Tourismus tätige Einwohner, es gab viel Zuwanderung, vor allem auch an sehr jungen Leuten. Das beschauliche Fischerdorf mit ehemals 37 Einwohnern im Jahr 1910 wuchs ungebremst zu einer Stadt mit mehr als 15.000 Einwohnern an, die heute eine sonnige und eine schattige Seite hat. Im Vordergrund stehen die ausgebaute Uferpromenade und die schönen Villen und Hotels. Im Hintergrund stehen die großen Mietshausblöcke, in denen die Menschen leben, die alles hier am Laufen halten.

Mallorca Süden - 5 Ausflugstipps

 Es Trenc MallorcaTraumstrände im Süden Mallorcas

  • 1. Es Trenc - Ebenfalls in Colónia de Sant Jordi startet während der Hauptsaison täglich ein Katamaran zur Playa Es Trenc - die vielleicht schönste Katamaran-Tour auf Mallorca. Die Playa Es Trenc ist zwar längst kein Geheimtipp mehr, aber immer noch der Inbgriff von Traumstrand. Wer sich nicht scheut, mit Sack und Pack ein paar Meter am Strand entlang zu laufen, der wird selbst in der Hauptsaison ein ruhiges Plätzchen finden können. Dort, wo es Liegen und Sonnenschirme gibt, ist es meistens voll.
  • 2. Cabrera - Wer im Süden Mallorcas Urlaub macht, hat ein kleines Naturparadies vor Augen und die kürzeste Anreise nach Cabrera - wenn auch dieses einzigartige Naturparadies weniger bekannt ist als die Dracheninsel, es steht der berühmten Insel in nichts nach. Cabrera ist fast unbewohnt, aber es gibt ein Museum, einen Leuchtturm, einen tollen Strand und ganz viel Natur. Das Inselarchipel erreichen Sie beispielsweise von Colónia de Sant Jordi aus in gut 40 Minuten. Ab Colonia de Sant Jordi mit dem Boot zur Naturschutzinsel Cabrera!
  • 3. Tauchen - Die Schönheit der Südküste setzt sich unter Wasser fort: wer sich die Unterwasserwelt von Cabrera ansehen oder einen der anderen 20 Tauchspots vor Santanyi kennenlernen möchte, macht einen Tauchgang oder kommt zum Schnorcheln.
  • 4.Jeep Safari - ein bisschen von allem gibt es auf der legendären Beach-Safari im Süden: einen Abstecher in die Inselmitte und hinauf auf den Berg Randa, mit Fotostopp, dann Sandpisten und Abenteuer und schließlich Erholung in der Cala Pi, eine der schönsten Buchten im Süden.
  • 5. Trekking - ein bisschen Nervenkitzel gepaart mit atemberaubenden Ausblicken gibt es auf einer Trekking-Tour mit Suchtfaktor. Wandern auf den Küstenwegen, zwischendurch abseilen und Höhlen besichtigen. Die vielleicht beste Möglichkeit, mit Mallorca auf natürlichem Weg in Kontakt zu kommen.

Geschichte(n) aus dem Süden

Feigenbaum Mallorca

Son Mut Nou - die Feigenfarm

Neben Mandel, Wein und Olive gehört noch eine Frucht nach Mallorca: die Feige. Das wohl weltweit größte Forschungszentrum für Feigen "Son Mut Nou" liegt in der Nähe von Llucmajor. Mehr als 1000 Sorten wachsen auf dem Gelände, das größer ist als 20 Fußballfelder. 1995 haben Monserrat Pons und seine Familie die ersten Bäume gepflanzt, seither kamen immer neue Exemplare, auch vergessene Sorten, hinzu. Inzwischen sind es 2.834 Feigenbäume, 263 der Sorten stammen von den Balearen, 228 aus anderen Regionen Spaniens, 500 aus ganz Europa, 122 vom amerikanischen Kontinent, 94 aus Asien und 34 aus Afrika. Das Ziel des Versuchsfeldes Son Mut Nou ist es, eine große Sammlung von Feigensorten verschiedener Sorten zu konzentrieren, die die Bedeutung des landwirtschaftlichen Erbes der Inseln kennzeichnen. Adresse: Son Mut Nou Camí d´es Palmer 07609 Llucmajor Balearen.